Bedford-Strohm gratuliert Bischof Bätzing zum 60. Geburtstag

Bedford-Strohm gratuliert Bischof Bätzing zum 60. Geburtstag

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat dem Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, zum 60. Geburtstag gratuliert. Er würdigte dessen ökumenisches Engagement. "Ich bin dankbar für alles freundschaftliche Einvernehmen, das seit seiner Übernahme des Amtes als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz bereits gewachsen ist. Aus seinem Wirken für die Kirche Jesu Christi erwächst viel Segen", sagte Bedford-Strohm laut einer am Montag veröffentlichten Mitteilung der EKD.

Bischof Bätzing steuere seine Kirche in schwieriger Zeit. "Er tut das mit Klarheit, Glaubwürdigkeit und einer großen Integrationskraft", sagte Bedford-Strohm. Die eigene kontextuelle Verantwortung und die weltkirchliche Bindung bärgen immer wieder auch Spannungen. "Umso höher weiß ich Bischof Bätzings hohes ökumenisches Engagement zu schätzen", so der bayerische Landesbischof.

Auch der Catholica-Beauftragte der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Karl-Hinrich Manzke, lobte Bätzing anlässlich dessen Geburtstags als "wahrhaften Freund des ökumenischen Geistes". Manzke mahnte angesichts der öffentlichen Kritik am Umgang der Kirche mit Missbrauchsfällen: "Gesellschaftlich sind wir ohne tiefes und bewährtes Vertrauen zwischen den Kirchen viel schwächer - und das Eintreten füreinander gilt für die beiden großen Kirchen gerade dann, wenn einer der beiden Partner unter besonderer Kritik der Öffentlichkeit steht."

Bätzing wird an diesem Dienstag 60 Jahre alt. Er wurde von Papst Franziskus am 1. Juli 2016 zum Bischof von Limburg ernannt und am 18. September 2016 im Hohen Dom zu Limburg geweiht. Seit dem 3. März 2020 ist Bischof Bätzing zudem Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.

Meldungen

Top Meldung
Die Synode fand wegen der Corona-Pandemie überwiegend digital statt.
Die evangelische Kirche hat eine 25-Jährige in ein Spitzenamt gewählt. Als Synodenpräses soll Anna-Nicole Heinrich in einer Zeit des Mitgliederschwunds die beschlossene Zukunftsstrategie vorantreiben.