Sea-Eye: Rettungsschiff "Alan Kurdi" ist wieder frei

Sea-Eye: Rettungsschiff "Alan Kurdi" ist wieder frei

Nach sechs Monaten Zwangspause ist das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" wieder frei. Das teilte die Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye, der das Schiff gehört, am Sonntag mit. Die italienische Küstenwache hatte die "Alan Kurdi" wegen angeblich technischer Mängel im Oktober im Hafen von Olbia auf Sardinien festgesetzt, nachdem die Crew 133 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet hatte. Gegen die Festsetzung hatte Sea-Eye im Eilverfahren geklagt.

Nach Angaben des Vereins entschied ein italienisches Gericht am Freitag, dass das Schiff nicht länger festgehalten werden dürfe. Sea-Eye könnten "schwere finanzielle Schäden" und "weitere Schäden komplexer Art" entstehen, wenn nicht gestattet werde, das Schiff rechtzeitig zu seiner zweijährigen Inspektion und geplanten Wartungen nach Spanien zu überführen. Der Verhandlungstermin in der Hauptsache, bei dem über die Rechtmäßigkeit der Festsetzung entschieden werde, soll am 3. November 2021 stattfinden.

Vertreter des italienischen Verkehrsministeriums setzten sich den Angaben zufolge vor Gericht für strengere Regeln und höhere technische Auflagen für Rettungsschiffe ein. Der Sea-Eye-Vorsitzende Gorden Isler sagte, die italienischen Behörden gingen offenbar davon aus, "dass wir die Auflagen nur schwer erfüllen könnten". Sowohl deutsche als auch spanische Behörden und eine international anerkannte Schiffsklassifikationsgesellschaft hätten der "Alan Kurdi" zuvor die nötige Schiffssicherheit bescheinigt.

Die "Alan Kurdi" werde nun auf die Überfahrt nach Spanien vorbereitet, um geplante Wartungsarbeiten durchzuführen, teilte "Sea-Eye" weiter mit. Die Hilfsorganisation wolle im April ein weiteres Schiff namens "Sea-Eye 4" entsenden, an dem auch das kirchlich initiierte Bündnis "United4Rescue" beteiligt ist, sagte Isler.

Meldungen

Top Meldung
Evangelische Friedensarbeit: "Cyberpeace" statt "Cyberwar"
Die Evangelische Friedensarbeit hat sich kritisch zum Ausbau der sogenannten Cyber-Abwehr gegen digitale Angriffe geäußert. Dabei dürfe nicht eine „militärische Sicherheitslogik zum Paradigma werden“, erklärte der EKD-Friedensbeauftragte Renke Brahms.