Zoom-Bombing in Berliner Ostergottesdienst

Zoom-Bombing in Berliner Ostergottesdienst
Der Online-Gottesdienst einer Berliner Kirchengemeinde ist am Ostersonntag durch Unbekannte massiv gestört worden. Wie die Evangelische Gemeinde Alt-Schöneberg am Mittwoch mitteilte, musste der Gottesdienst abgebrochen werden.

Bei einer sogenannten Zoom-Bombing-Attacke seien anstößige Symbole wie Hakenkreuze und Geschlechtsteile gezeichnet, störende Musik und "Anti-Merkel"-Videos abgespielt worden, hieß es. Zudem hätten Störer unartikuliert ins Mikrofon gebrüllt. Der Gottesdienst war als allen Interessierten offenstehende Zoom-Konferenz ausgerichtet worden.

Auch sei ein neu aufgehängtes Regenbogen-Banner mit der Aufschrift "Segen" vor den beiden Kirchen der Gemeinde in der Nacht zu Dienstag zerschnitten aufgefunden worden, teilte die Gemeinde weiter mit und verurteilte die Angriffe. In beiden Fällen sei Anzeige gegen Unbekannt erstattet worden. Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen bestehe, sei noch unklar.

Die Gemeinde an der Schöneberger Hauptstraße stehe für Offenheit und Toleranz, sagte die Gemeindekirchenratsvorsitzende Susanne Grünberg. Mit dem Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg werde geprüft, "wie wir unsere Online-Gottesdienste technisch sicherer gestalten können, ohne die Offenheit dieses Formates aufgeben zu müssen".

Mehr zu Digitalisierung, Gottesdienst
Inklusion im Gottesdienst
Der Weg zu mehr Teilhabe für Behinderte ist in vielen Kirchengemeinden noch steinig. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die darüber entscheiden, ob sich Menschen mit Einschränkungen im Gottesdienst wohlfühlen oder nicht.
Julina Traber zeigt im Pfingstgottesdienst Kunststücke mit Hula-Hoop-Reifen
Ein Kölner Pfarrer holt den Zirkus in die Kirche.