Kirchengemeinde bringt Osterbotschaft an die Bundesstraße

Osterbotschaft und Sioux Werbung an der Bundesstraße in Walheim

© epd-bild/Christiane Ried

Auf Plakaten am Rand der Bundesstraße 27 sind jetzt österliche Botschaften zu lesen.

Kirchengemeinde bringt Osterbotschaft an die Bundesstraße
Dort, wo normalerweise Werbung steht, sind jetzt österliche Botschaften zu lesen. Eine schwäbische Kirchengemeinde nutzt die Corona-Flaute, um auf Plakaten von der Auferstehung zu künden.

Für coronabedingt verwaiste Plakatständer hat die Evangelische Kirchengemeinde Walheim (Kreis Ludwigsburg) Verwendung gefunden. Wo üblicherweise am Rand der Bundesstraße 27 auf Feste und Sonderveranstaltungen in der Kommune Walheim hingewiesen wird, ist jetzt die Osterbotschaft zu lesen: "Jesus ist auferstanden" heißt es beispielsweise auf einem Plakat mit hellem Osterfeuer in dunkler Nacht, oder "Er kam, starb und siegte" über den drei Kreuzen von Golgatha.

Rund vier Wochen sollen die Plakate mit ihren für Vorbeifahrende erfassbaren knappen Sätzen die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Schon zu Erntedank und zu Weihnachten hatte die Kirchengemeinde solche Aktionen konzipiert, berichtet die ehemalige Kirchengemeinderätin Margret Mergenthaler. Der Nutzen sei doppelt: Die Plakatständer an der Straße, die der Stadt gehören, blieben nicht mangels Veranstaltungen trist coronagrau, und die Kirchengemeinde habe eine zusätzliche Chance, die christliche Botschaft unter Menschen zu bringen.

Mehr zu Ostern, Coronavirus
Gestern Abend las ich nochmal ein wenig, was so auf twitter los ist, da traf ich dann auf einen neuen Account, der schon recht groß ist und - Achtung: Spoiler! – den ich sehr lustig finde.
Diakoniechef Ulrich Lilie
In der Debatte um verpflichtende Corona-Impfungen fordert die Diakonie nun auch eine Pflicht für die Allgemeinheit. Sie sei zum Schutz der Verletzlichsten "nun der richtige Weg", erklärte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie in Berlin.