ZdK-Präsident Sternberg: Kirchen werden in der Pandemie nicht gehört

ZdK-Präsident Sternberg: Kirchen werden in der Pandemie nicht gehört
Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, bedauert, dass die christlichen Kirchen in der Corona-Pandemie zu ethischen Fragen nicht gehört würden.

"In all den 'Tagesschau'- und 'Heute'-Sondersendungen fragt man zwar Virologen, Physiker, Soziologen - aber nicht die Kirchen. Traut man uns da keine wichtige Position zu?", sagte Sternberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Die Kirchen hätten sich zwar auf vielen Ebenen geäußert, kämen aber nicht vor. "Ich habe die große Befürchtung, dass wir mittlerweile als Sondergruppen ohne Bedeutung für die Allgemeinheit wahrgenommen werden."

Zudem hat der Präsident des ZdK das Recht, Präsenzgottesdienste zu feiern verteidigt: "Es fliegen Hunderte Flugzeuge nach Mallorca, in denen Leute dicht nebeneinandersitzen. Gleichzeitig sind die katholischen und evangelischen Gottesdienste keine Hotspots. Da verstehe ich nicht, warum sie mit strengen Regeln und großen Abständen nicht möglich sein sollen."

Mehr zu Coronavirus
Gottesdienste in NRW nur mit Maske
Wegen steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen müssen Gottesdienstbesucher in NRW wieder Masken tragen. Die generelle Maskenpflicht in Innenräumen, die das Land aktuell verordnet habe, treffe auch die Gottesdienste, so die Landeskirche.
Petra Bahr
Regionalbischöfin Petra Bahr hält nichts von dem Vorschlag, angesichts steigender Corona-Zahlen ungeimpften Menschen weniger Freiheiten einzuräumen als Geimpften.