Deutscher wird Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz

Deutscher wird Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz
Als erster Deutscher wird Thomas Schirrmacher am 27. Februar als Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA) eingeführt. Sie vertritt mehr als 600 Millionen evangelikal geprägte Christen.

Der 60-jährige Theologe und Menschenrechtsexperte Thomas Schirrmacher folge dem philippinischen Bischof Efraim Tendero, teilte die Deutsche Evangelische Allianz im thüringischen Bad Blankenburg mit. Schirrmacher gilt als einer der führenden Experten zum Thema Religionsfreiheit.

Die Weltweite Evangelische Allianz (WEA) wurde 1846 in London als interkonfessionelle Einigungsbewegung gegründet. Heute arbeiten in dem religiösen Dachverband Allianzen aus 129 Ländern aus allen Kontinenten zusammen. Die WEA repräsentiert damit nach eigenen Angaben mehr als 600 Millionen evangelikal geprägte Christen.

Schirrmacher war bisher stellvertretender Generalsekretär der WEA und auch darüber hinaus seit 1999 in vielfacher Weise in dieser Organisation aktiv, hieß es weiter. Er ist Präsident des Internationalen Rates der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte und Direktor des Internationalen Instituts für Religionsfreiheit. Er hat mit dem Vatikan und dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) zusammengearbeitet. Der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Reinhardt Schink, bezeichnete Schirrmacher als "herausragenden Brückenbauer". Der Leitungswechsel am 27. Februar werde aus Bonn im Livestream übertragen, hieß es weiter.

Meldungen

Top Meldung
Predigt schreiben braucht viel Zeit
Einen anderen Umgang mit kirchlichen Ressourcen fordert der evangelische Theologieprofessor Heinzpeter Hempelmann. Der größte Teil der personellen Ressourcen - nämlich die Pfarrer:innen - werde zur Versorgung eines immer kleiner werdenden Teils der Kirchenmitglieder eingesetzt.