Online-Tagung zu "Kirche im Web"

#KIW21

©Getty Images/iStockphoto/Bohdan Bevz

Einen Austausch über aktuelle Digital-Themen gibt es bei der Tagung "Kirche im Web" (#KIW21), die am 11. und 12. März als online-Format veranstaltet wird.

Online-Tagung zu "Kirche im Web"
Austausch über aktuelle Digital-Themen am 11. und 12. März 2021
Um aktuelle Fragen rund um Digitalisierung, Social Media und Internet geht es bei der Tagung "Kirche im Web" (#KIW21), die am 11. und 12. März als online-Format veranstaltet wird. Eingeladen sind alle, die sich für Online-Kommunikation und digitale Trends interessieren.

Das Internet als Raum der unbegrenzten Möglichkeiten – diese Euphorie der 90er Jahre ist längst verflogen. Mit Hate Speeches, Cyber Mobbing, Fake News und radikalen Filter Bubbles entstehen immer mehr Schattenseiten im Netz, mit denen es umzugehen gilt. Die fortschreitende Digitalisierung der vergangenen Jahrzehnte hat das Konsum- und Kommunikationsverhalten gerade jüngerer
Menschen grundlegend verändert. Ein Trend, den die aktuelle Corona-Krise noch verstärkt: Social Distancing, Home Schooling, Home Office und Gesichtsmasken verändern den Umgang miteinander. Dabei sind die Grenzen zwischen digital und analog längst aufgehoben.

Das stellt die Kirche vor große Herausforderungen. Will sie gestaltend oder reaktiv wirken? Wie kann sie ihre Aufgaben auch ohne Face-to-Face-Kontakte wahrnehmen? Wie lassen sich die Menschen erreichen? Ist unsere Gesellschaft zunehmend fragmentiert als Folge sozialer, wirtschaftlicher und konfessioneller Veränderungen?

Digitaler Generationenvertrag

Die Kirche hatte stets Antworten auf die Fragen der Zeit - die Frohe Botschaft ist und bleibt aktuell. Doch trifft das auch auf Wege und Formate zu, über die diese Botschaft zu den Menschen gelangen soll? Wie gelingt der Kirche ein digitaler Generationenvertrag, der Erfahrene und Digital Natives verbindet? Was kann Kirche ganz praktisch tun, um ihren Akteur:innen die Arbeit zu erleichtern?

Diesen Fragen stellt sich die Tagung "Kirche im Web" (Um aktuelle Fragen rund um Digitalisierung, Social Media und Internet geht es bei der Tagung "Kirche im Web" (#KIW21), die am 11. und 12. März als online-Format veranstaltet wird. Eingeladen sind alle, die sich für Online-Kommunikation und digitale Trends interessieren. ), die in diesem Jahr am 11. und 12. März, durch die Pandemie bedingt, komplett online stattfindet. Referent:innen und Gäste sind unter anderem Markus Beckedahl, Sabine Winkler, Matthias Kopp, Ruprecht Polenz und Carsten Splitt.

Integriertes Barcamp

Neben Vortrag, Gespräch und Podiumsdiskussion steht das "KIWcamp" - das Barcamp innerhalb von "Kirche im Web"  -wieder im Mittelpunkt der Tagung. Die Organisatoren erwarten auch dieses Mal spannende Vorträge, Kurzreferate, Präsentationen und Diskussionen zu aktuellen Online- und Digital-Themen - von Teilnehmenden für Teilnehmende. Die Sessions laufen parallel in mehreren Slots ab. Das Barcamp wird online vorbereitet.

Ausgerichtet wird die Tagung in ökumenischer Kooperation vom Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik gemeinsam mit der Akademie Franz Hitze Haus, dem Internetportal katholisch.de, der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen Frankfurt. Beteiligt sind auch die Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz, die MDG Medien-Dienstleistung GmbH und die Kampanile Medienagentur.

Die Teilnahme an der Tagung kostet 35, ermäßigt 25 Euro. Weitere Informationen und Anmeldung bei Akademie Franz Hitze Haus in Münster, Telefon +49 251 9818-444, E-Mail: , Online: www.franz-hitze-haus.de/info/21-211

Mehr zu Digitalisierung, Online
Haltung zu den digitalen Technologien
Mit jedem Klick am Smartphone hinterlassen wir Datenspuren, mit denen die Unternehmen dann wirtschaften - aber oft wissen wir viel zu wenig darüber, sagt die Digitalethikerin Petra Grimm.
Liebe, Altaaar! auf YouTube
Die Skateboardpastoren Chris und Max erzählen, warum sie sich einmal quer durch den Kirchgarten buddeln mussten - und was das mit digitaler Kirche zu tun hat. Außerdem gibt es Tipps, wie man sich bei Zoom-Konferenzen wohler fühlen kann.