Verband fordert Corona-Prämie für Kirchenmitarbeiter:innen

Diakonie-Krankenhaus “DIAKO“

©Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Ein Arzt des Diakonie-Krankenhauses “DIAKO“, geht vor einem Behandlungsraum der Impfstation des Krankenhauses entlang. Der Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fordert eine Corona-Prämie für Beschäftigte der Kirche und Diakonie.

Verband fordert Corona-Prämie für Kirchenmitarbeiter:innen
Der Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bayern (vkm) fordert eine Corona-Prämie für die gut 90.000 bayerischen Beschäftigten in Kirche und Diakonie.

Man werde sich bei der nächsten Sitzung der arbeitsrechtlichen Kommision für Landeskirche und Diakonie für eine solche Prämie einsetzen, teilte der vkm am Dienstag in Augsburg mit. Alternativ seien auch Ersatzleistungen möglich, etwa freie Tage.

Die erschwerten Bedingungen für die Mitarbeiter hätten "zeitliche und inhaltliche Formen angenommen, die nicht absehbar waren", heißt es in der Mitteilung. Die Beschäftigten seien einem "wachsenden Anforderungs- und oft hohem Gefährdungspotential" ausgesetzt, etwa in Kindertagesstätten oder in der Pflege.

Einzelne große diakonische Dienstgeber hätten zwar schon freiwillige Zahlungen geleistet. Es dürfe jedoch keine "Zweiklassengesellschaft" geben zwischen Trägern, die sich eine Prämie leisten und "solchen, die sich verweigern", so der vkm. Nach Auffassung des Verbands drohe Kirche und Diakonie ein Imageschaden. So würden von anderen Arbeitgebern in denselben Tätigkeitsfeldern durchaus Prämien gezahlt. Daher dürfe auch in der kirchlich-diakonischen Dienstgemeinschaft die Wertschätzung der Mitarbeiter "nicht auf die lange Bank geschoben werden".

Die Bundesregierung hatte Ende des vergangenen Jahres die Möglichkeit verlängert, Beschäftigten eine Corona-Prämie auszuzahlen. Die Sonderzahlung kann bis 30. Juni 2021 gewährt werden und ist bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei.

Mehr zu Coronavirus
Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung
Evangelische und katholische Hilfswerke fordern eine gerechtere Verteilung von Corona-Impfstoffen. Insbesondere vulnerable Gruppen weltweit müssten versorgt werden.
Spendenübergabe  in Kirchenzentrum Wilhelmshaven
Die evangelische Initiative "Wilhelmshaven testet" verteilt überschüssige Mehreinnahmen aus ihrem Corona-Testzentrum an soziale Einrichtungen in der Stadt und der direkten Umgebung. In einer ersten Tranche gehen 169.200 Euro an 56 Gruppen.