Schäuble ist Schirmherr des "Christivals22" in Erfurt

Wolfgang Schäuble

© Michael Kappeler/dpa

Wolfgang Schäuble übernimmt die Schirmherrschaft über das "Christival22" in 2022 in Erfurt.

Schäuble ist Schirmherr des "Christivals22" in Erfurt
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Schirmherrschaft über das "Christival22" im kommenden Jahr in Erfurt übernommen. Vom 25. bis 29. Mai 2022 werden in Erfurt etwa 12.000 junge Christen aus ganz Deutschland und darüber hinaus erwartet.

In einem Grußwort habe Schäuble den christlichen Jugendkongress "als ein Zeichen für Gemeinschaft und gelebten Glauben" bezeichnet, sagte "Christival22"-Projektleiter Chris Pahl am Freitag in der Thüringer Landeshauptstadt. Das Christival vermittele seit 1976 die Gewissheit, als Christ nicht allein zu sein, zitierte Pahl den CDU-Politiker. In einer zunehmend pluralen und säkularen Welt brauche es auch in Zukunft "Begegnungen im Zeichen von Glaube, Liebe und Hoffnung", habe Schäuble erklärt.

Pahl freute sich über die prominente Unterstützung, zu der auch Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD), der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, sowie der Generalsekretär der Evangelischen Allianz in Deutschland, Reinhardt Schink, zählten. Diese Unterstützung zeige eine Wertschätzung für die christliche Jugendarbeit, die gerade in dieser Krise vielen jungen Menschen Halt gebe.

Ziel des alle sechs Jahre stattfinden "Christivals" ist es, Christen zwischen 14 und 24 Jahren in ihrem Glauben zu stärken. Zum Konzept gehören Gottesdienste, Gespräche, Konzerte, Workshops und kreative Angebote, verteilt über die Stadt. Erfurt ist der siebente Veranstaltungsort seit der Premiere 1976 in Essen. Thematisch steht der Philipperbrief, ein Buch aus dem Neuen Testament der Bibel, im Mittelpunkt.

Mehr zu Jugend, Jugendverbände
Junge Leute in städtischem Umfeld
Die evangelische Nordkirche will für ihre Leitungsgremien eine verpflichtende Mindestquote für junge Menschen einführen. Die Landessynode befürwortete am Donnerstagabend eine entsprechende Änderung des Wahlgesetzes.
Thorsten Nolting
Thorsten Nolting ist Diakonie-Vorstand und Pfarrer. Ihm ist es wichtig, dass beide Institutionen gut miteinander können - und dennoch spürt er Unterschiede. Der Vorstand der Diakonie München und Oberbayern erzählt.