Kurhessische Synode befasst sich mit Auftrag der Kirche

Bischöfin Beate Hofmann möchte Prozess über den Auftrag der Kirche starten

©epd-bild/Andreas Fischer

Bischöfin Beate Hofmann der EKKW möchte in der digitalen Synode am 30.und 31. Januar 2021 einen Prozess zur Verständigung über den Auftrag der Kirche starten.

Kurhessische Synode befasst sich mit Auftrag der Kirche
Ein Bericht von Bischöfin Beate Hofmann mit dem Thema "Vom Auftrag der Kirche", ein Finanzbericht von Vizepräsident Volker Knöppel sowie der Austausch über mehrere Gesetzesvorhaben stehen auf der Tagesordnung der ersten digitalen Synode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) am 30. und 31. Januar.

Obwohl die Grundordnung der EKKW eine rechtsverbindliche Beschlussfassung über Gesetze auf digitalem Wege nicht zulasse, könnten dennoch Anregungen gegeben und ein Meinungsbild erstellt werden, sagte Synodenpräses Thomas Dittmann am Donnerstag in Kassel. Der Rat der Landeskirche als Notgesetzgeber sei darüber hinaus in der Lage, Verordnungen zu erlassen. Eine erste kurze digitale Tagung der Synode hatte bereits am 17. Januar stattgefunden.

Bischöfin Beate Hofmann kündigte an, in der Synode einen Prozess zur Verständigung über den Auftrag der Kirche starten zu wollen. Über die Grundaufgaben sowie über die Kriterien, nach denen die Umsetzung dieser Aufgaben erfolgen solle, wolle sie mit den Synodalen ins Gespräch kommen.

Vizepräsident Volker Knöppel hob hervor, dass die EKKW im vergangenen Jahr relativ glimpflich durch die Corona-Krise gekommen sei. Für das laufende Jahr rechne er mit Einnahmeverlusten von fünf Prozent, dies entspreche etwa zehn Millionen Euro. Hier müsse entsprechend gegengesteuert werden. Zudem werde die Synode über eine neue Finanzverfassung beraten, die unter anderem eine bessere Ausstattung der mittleren Ebene mit Finanzmitteln und Entscheidungsfreiheiten vorsieht.

Prälat Bernd Böttner berichtete, dass im vergangenen Jahr die meisten kirchlichen Trauungen wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden seien. Eine große Herausforderung in der Seelsorge bleibe angesichts der Einschränkungen die Trauerarbeit, die nach wie vor geleistet werde. Für die an Corona Verstorbenen solle es am Karfreitag landeskirchenweit ein besonderes Gedenken geben, kündigte Bischöfin Hofmann an.

Mehr zu EKKW, Coronavirus
Online-Abendmahl
Der evangelische Gottesdienst ist kreativer und digitaler geworden. Der herkömmliche Kirchgang behält seinen Stellenwert, wird nach Corona aber vielfältiger. Das ist Ergebnis zweier Studien zur Weiterentwicklung von Gottesdienst-Formaten.
Tankstelle in Idar-Oberstein
Nach dem Mord an einem Studenten in Idar-Oberstein hat die evangelische Theologin Margot Käßmann an die Menschen appelliert, gemeinsam für die Corona-Maßnahmen einzustehen.