Betrugsvorwurf: Suspendierter Pastor vor Gericht

Betrugsvorwurf: Suspendierter Pastor vor Gericht
Anklage beziffert Schaden mit über 50.000 Euro
Bücher, Spielzeug oder Gartengeräte: Ein Schaden von mehr als 50.000 Euro für fingierte Quittungen wird einem evangelischen Pastor zu Last gelegt. Darüber verhandelt jetzt das Landgericht Hildesheim.

Auftakt im Prozess gegen einen suspendierten Pastor vor dem Hildesheimer Landgericht: Der 61-jährige Theologe muss sich in 163 Fällen wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Urkundenfälschung verantworten. Ihm wird zur Last gelegt, er habe sich fingierte Quittungen und Rechnungen vom Kirchenamt Hildesheim erstatten lassen. Zu Beginn der Hauptverhandlung verlas die Staatsanwältin über zwei Stunden die Anklageschrift. Danach beläuft sich der Schaden auf 52.327,05 Euro. Einen Teil dieser Summe in Höhe von rund 10.000 Euro soll der evangelische Pastor bereits zurückgezahlt haben. (AZ: 20 KLs 12 Js 18186/17)

Der Prozess wird am Freitag (22. Januar) fortgesetzt. Der Verteidiger des Angeklagten, Rechtsanwalt Hans Holtermann, kündigte an, dass sich sein Mandant dann ausführlich zu den Vorwürfen äußern werde. Die Fälle sollen sich laut Staatsanwältin zwischen September 2012 und Dezember 2016 ereignet haben. Der Mann war während dieser Zeit Pastor der evangelischen Kirchengemeinde Eime bei Hildesheim. Ihm wird vorgeworfen, er habe sich eine dauerhafte zusätzliche Einnahmequelle verschaffen wollen. Für den Vorwurf des gewerbsmäßigen Betruges in Tateinheit mit gewerbsmäßiger Urkundenfälschung sieht das Gesetz eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vor.

Die Anschaffung der in den Rechnungen aufgeführten Gegenstände und Leistungen sollen weder durch einen Beschluss des Kirchenvorstands gedeckt noch für den Kirchenkreisverband bestellt worden sein. Die Liste reicht von Essenslieferungen über Bücher, Kleidung, Spielzeug, Möbel, Gartengeräte und Geschirr bis zu Musikinstrumenten sowie Heimwerker- und Bastelbedarf. Der Angeklagte habe die entsprechenden Belege in zumeist dreistelliger Höhe unter anderem am Computer selbst hergestellt und die Unterschriften von nicht existenten Verkäufern gefälscht.

Elf Zuschauer wohnten dem Prozessauftakt bei, etwa ebenso viele mussten aufgrund der vorgeschriebenen Corona-Abstandregeln draußen bleiben. Unter den Zuschauern waren unter anderem Oberkirchenrat Frank Brosch, Leiter des Referats Dienstrecht, sowie Pastor Marvin Döbler, Vorsitzender des Gemeindeverbandes Elze-Eime. Döbler verwies auf die Einzigartigkeit der Vorwürfe. "Hier hat offenbar jemand tatsächlich eine Schwachstelle des Systems in für uns noch nie dagewesener Weise ausgenutzt", sagte er.

Die Vorsitzende Richterin Karin Kuhlmann kündigte an, dass in dem Verfahren noch zahlreiche Zeugen gehört werden müssten. Die entsprechende Recherche und die Korrespondenz dazu ist Kuhlmann zufolge umfangreich, da viele verschiedene Unternehmen betroffen seien und die Firmen zum Teil nicht mehr existierten oder die Mitarbeiter dort inzwischen nicht mehr arbeiteten.

Nach Kirchen-Angaben fielen die fingierten Rechnungen und Quittungen erstmals auf, nachdem der Pastor nach mehr als 20 Jahren von seiner Stelle im Landkreis Hildesheim in die Region Hannover gewechselt war. Die Kirche stellte Strafanzeige gegen den Pastor und suspendierte ihn vom Dienst, nachdem die Unregelmäßigkeiten ans Licht gekommen waren. Der Beschuldigte hatte der Staatsanwaltschaft zufolge in einer ersten Stellungnahme im Jahr 2018 rund 20 Taten eingeräumt mit der Begründung, die Gelder für ärztliche Behandlungskosten benötigt zu haben. Bis zum Mai sind 17 Fortsetzungstermine angesetzt.

Meldungen

Top Meldung
Priester und Pfarrer beim Abendmahl
Auf dem kommenden Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt soll es nach dem Willen einzelner Gemeinden zur wechselseitigen Teilnahme an Eucharistie und Abendmahl kommen. Eine Gruppe von Theologen hat dazu eine Erklärung formuliert.