Keine Masken, kein Abstand: Polizei löst Kindergeburtstag auf

Keine Masken, kein Abstand: Polizei löst Kindergeburtstag auf

Wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung hat die Polizei im niedersächsischen Hameln einen Kindergeburtstag aufgelöst. Trotz eines Verbots hätten sich in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses rund 30 Menschen aufgehalten, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit. Zahlreiche Gäste hätten zunächst versucht, sich der polizeilichen Kontrolle durch Verstecken oder Einschließen zu entziehen.

Die Beamten waren am Dienstag durch eine Beschwerde auf die Geburtstagsfeier aufmerksam geworden. Keiner der Anwesenden habe eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen, hieß es. Auch die erforderlichen Abstände seien nicht eingehalten worden. Die Polizisten stellten die Personalien fest und erteilten Platzverweise. Anschließend wurde die Feier beendet. Gegen 15 Erwachsene wurden Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten eingeleitet.

Nach den verschärften Kontaktbeschränkungen zum Schutz vor Corona darf zurzeit höchstens eine Person in einem Haushalt zu Gast sein. Eine Ausnahme gilt in Niedersachsen für Babys und Kleinkinder unter drei Jahren.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienstbesucher in Berliner Kirche
Die Evangelisch-reformierte Kirche empfiehlt ihren Gemeinden ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 in einem Landkreis oder einer Stadt auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Grundsätzlich entschieden darüber die Kirchengemeinden selbstständig.