Gebetstag "EINS" als Zeichen christlicher Verbundenheit

Gebetstag EINS in Berlin

©Getty Images/Portra

Zum vierten Mal lädt das breiteste Hauptstadtbündnis von Berliner Christinnen und Christen ein zum gemeinsamen Gebet zu Hause oder im Berliner Dom am 16.1.2021.

Gebetstag "EINS" als Zeichen christlicher Verbundenheit
Erstmals werden sich die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und die Evangelische Allianz in Deutschland am Samstag mit einem gemeinsamen Gebetstag für die Einheit der Christen einsetzen.

Mit dem Gebetstag "EINS" soll ab 16 Uhr im Berliner Dom ein Zeichen der Verbundenheit gesetzt werden, wie die Evangelische Allianz am Dienstag im thüringischen Bad Blankenburg mitteilte. Der Vorsitzende der Evangelischen Allianz, Ekkehart Vetter, und der Vorsitzende der ACK, Erzpriester Radu Constantin Miron, sollen dort gemeinsam beten.

Anlass sind die beiden Gebetswochen im Januar. Die Gebetswoche für die Einheit der Christen, die seit dem 19. Jahrhundert im Januar begangen wird, und die Gebetswoche der Evangelischen Allianz, die 2021 ihren 175. Geburtstag feiert, folgen aufeinander. Die Allianzgebetswoche läuft noch bis zum 17. Januar, die Gebetswoche für die Einheit der Christen findet vom 18. bis 25. Januar statt.

Die Evangelische Allianz ist ein Netzwerk, zu dem mehr als eine Million evangelikaler Christen aus Landes- und Freikirchen gehören. Gegründet wurde sie 1846 in London. In Deutschland gibt es rund 1.000 örtliche Allianzgruppen. Die 1948 gegründete Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland hat zurzeit 17 Mitgliedskirchen und acht Gastmitglieder.

Der Gebetstag EINS wird live übertragen am 16. Januar 2021, 16 bis 18 Uhr. Eine Teilnahme ist nur über den Online-Stream möglich.

Mehr zu Gebet
Frau faltet Hände zum Gebet
Die weltweite Gebetswoche der Evangelischen Allianz vom 9. bis 16. Januar 2022 steht unter dem Thema "Der Sabbat: Leben nach Gottes Rhythmus".
Henriette Reker beim Tag der offenen Moschee am 03.10.21, in der DITIB Zentralmoschee in Ehrenfeld. Koeln, 03.10.2021
Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hat das Pilotprojekt verteidigt, Gebetsrufe von Moscheen unter Auflagen zuzulassen. Sie reagierte damit auf die kontroverse Diskussion in den sozialen Netzwerken.