Diakonie: Rein moralische Position reicht bei Suizidassistenz nicht

Diakonie unterstützt Wunsch nach assistiertem Suizid

©Getty Images/iStockphoto/KatarzynaBialasiewicz

"Verhinderung eines Suizids sei für die Diakonie "das erste Gebot", sagt Diakonie Chef Lilie. "Danach sagen wir aber auch: Wir begleiten alle Menschen, auch diejenigen, die trotz all dieser Angebote den Weg des assistierten Suizids wählen".

Diakonie: Rein moralische Position reicht bei Suizidassistenz nicht
Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe will die Diakonie die Begleitung bei assistierten Suiziden in ihren Einrichtungen nicht mehr ausschließen.
11.12.2020
epd
epd-Gespräch: Corinna Buschow und Franziska Hein

Der Präsident des evangelischen Wohlfahrtverbandes, Ulrich Lilie, sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), Prävention zur Verhinderung eines Suizids sei für die Diakonie "das erste Gebot". "Danach sagen wir aber auch: Wir begleiten alle Menschen, auch diejenigen, die trotz all dieser Angebote den Weg des assistierten Suizids wählen", ergänzte der Theologe. Es gebe nicht wegzuschaffendes Leid und Situationen von existenzieller körperlicher und psychischer Not, die für die Betroffenen ausweglos seien.

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Februar im Wesentlichen den Klagen von Sterbehilfeorganisationen, Ärzten und Einzelpersonen Recht gegeben, die sich gegen das Verbot organisierter - sogenannter geschäftsmäßiger - Hilfe bei der Selbsttötung richteten. Die Karlsruher Richter erklärten das Gesetz für nichtig und begründeten dies mit dem Recht auf selbstbestimmtes Sterben, das auch Dritten die Assistenz beim Suizid erlaube.

Diakonie-Präsident Lilie sagte mit Blick auf die durch das Urteil neu ausgelöste Debatte innerhalb der evangelischen Kirche, dieses Urteil stelle eine Gestaltungsaufgabe dar, an der man in einem Rechtsstaat nicht vorbeikomme. "Es ist doch keine überzeugende Lösung, wenn wir sagen, wir halten uns in den evangelischen Einrichtungen die Augen zu", erklärte er. Eine rein moralische Position reiche bei dem Thema nicht aus, sagte er. Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hatte in diesem Jahr ebenfalls Suizidassistenz in evangelischen Einrichtungen für möglich erklärt, erntete dafür aber auch Widerspruch innerhalb der evangelischen Kirche.

Gleichzeitig betonte Lilie, dass die Diakonie mit all ihren Möglichkeiten weiterhin dafür sorgen wolle, "dass möglichst selten eine Situation eintritt, in der Menschen wirklich nichts anderes mehr einfällt, als dem eigenen Leben ein Ende zu setzen". "Dazu gehören hospizliche, palliative, psychotherapeutische Beratung und Begleitung, Seelsorge und Lebensberatung", sagte er.

In der Debatte um ein mögliches legislatives Schutzkonzept forderte der Theologe, es müsse zwingend Beratungsangebote geben. Er sei zudem der Auffassung, dass die Entscheidung nicht nur zwischen Arzt und Patient getroffen werden könne. Gebraucht würden multiprofessionelle Teams. Den Einsatz geschäftsmäßiger Organisationen will er ausschließen. Er sei der Auffassung, dass für den Fall der Suizidaisstenz es Ärzte sein sollten, die für die Begleitung verantwortlich sind, sagte er.

Mehr zu Ulrich Lilie, Sterbehilfe
Schilder und Plakate von Klimaktivisten
Mit neuen Nachhaltigkeitsleitlinien wollen die evangelischen Hilfswerke künftig einen größeren Beitrag für die soziale und ökologische Gestaltung von Gesellschaft, Wirtschaft und Gesundheitssystem leisten.
Debatte um organisierte Hilfen zum Suizid und assistierte Selbsttötung
Zum Welthospiztag am 9. Oktober fordert Bremens leitender evangelischer Theologe Bernd Kuschnerus eine bessere Versorgung sterbenskranker Menschen.