Diakonie-Pflege-Studie: Personalmangel durch Corona verschärft

Pflegekraft hält ein Kreuz in Händen.

Getty Images/iStockphoto/Florin Cristian Ailenei

Die Diakonie hat eine "Ad-hoc-Studie" zur Pflege in Corona-Zeiten herausgegeben.

Diakonie-Pflege-Studie: Personalmangel durch Corona verschärft
Die Personalknappheit in der Altenpflege ist durch die Corona-Pandemie noch einmal verstärkt worden. Einer am Mittwoch in Berlin vorgestellte Covid-19-Pflegestudie der Diakonie Deutschland zufolge berichten 53 Prozent der Pflegekräfte in der stationären Altenhilfe des evangelischen Wohlfahrtsverbands über zusätzlichen Personalmangel.

Zwei Drittel (69 Prozent) geben an, dass sich die Arbeit im Vergleich zu den Zeiten vor der Corona-Krise noch weiter verdichtet hat. Während der weitgehenden Beschränkungen im Frühjahr litten die Beschäftigtem vor allem unter mangelnder Schutzausstattung. Für mehr als die Hälfte der Befragten war nicht einmal ein einfacher Mund-Nasen-Schutz vorhanden, bei zwei Dritteln mangelte es an den sichereren FFP2- oder FFP3-Masken, und nur 17 Prozent der Pflegekräfte gaben an, dass die Testmöglichkeiten ausreichend waren. 93 Prozent verwiesen auch darauf, dass Besuchsmöglichkeiten eingeschränkt wurden.

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie erklärte, allein die Diakonie brauche "Millionen von Tests", um Bewohner und Personal zweimal die Woche testen zu können. Er forderte eine "kohärente, schlüssige Politik für die Heime", um eine unnötige Isolation alter Menschen zu verhindern. Auch das Zusammenspiel mit den örtlichen Behörden müsse besser werden.

Lilie schilderte, die Befragung zeige bei mehr als der Hälfte der Mitarbeitenden auch "einen Gefühlsstau aus Hilflosigkeit und Wut" angesichts der Dauerbelastung. Pflegekräfte, die noch von den Anstrengungen der ersten Corona-Welle gezeichnet seien, kämpften nun gegen die zweite, sagte Lilie. 80 Prozent seien Frauen, die sich außerdem um Kinder und Angehörige kümmern. Die Personallage sei die Achillesferse in der Altenpflege, sagte Lilie. Es fehlten rund 100.000 Pflegekräfte: "Wir müssen diese Stellen besetzen."

Die Covid-19-Pflegestudie gibt auch Auskunft darüber, was die Beschäftigten der Diakonie fordern. Applaus von den Balkonen ist es nicht - das fand nicht einmal jede zweite Altenpflegerin wohltuend. 96 Prozent fordern, die Rahmenbedingungen in ihrem Beruf müssten sich endlich verbessern. 93 Prozent sagen, in der Corona-Pandemie sollten sich die Vorgaben nicht dauernd ändern. 80 Prozent fordern ausreichende Schutzkleidung und 60 Prozent genügend Tests, um die nächste Zeit durchzustehen.

70 Prozent der Diakonie-Beschäftigten gaben an, dass während der ersten Corona-Welle Kolleginnen und Kollegen in Quarantäne mussten. Ein Viertel musste auf Teammitglieder verzichten, die sich selbst infiziert hatten. Zugleich haben fast alle unter der Höchstbelastung auch einen enormen Zusammenhalt erlebt: 90 Prozent der Pflegekräfte sagen, es seien die Kolleginnen und Kollegen gewesen, die ihnen am meisten geholfen haben durchzuhalten.

Die Ergebnisse beruhen auf einer repräsentativen Online-Befragung der Evangelischen Arbeitsstelle midi, die im Oktober in den Hospizen und Pflegeeinrichtungen aller 16 Landesverbänden der Diakonie erfolgte. Der Wohlfahrtsverband gehört mit rund 136.200 Beschäftigten zu den größten Arbeitgebern in der Pflege.

Die Ergebnisse der Covid-19-Pflegestudie der Diakonie reihen sich ein in eine Reihe von Untersuchungen über die aktuellen Belastungen und Gefährdungen des Pflegepersonals. So hatten Forscher der Universität Bremen im Frühjahr bekanntgemacht, dass der Anteil der mit Covid-19 infizierten Altenpflegekräfte sechsmal höher war als in der Gesamtbevölkerung.

Mehr zu Pflege
Blumen und Kerzen zum Gedenken an die Opfer vor dem Haus
Beim Prozess um die Tötung von vier Schwerstbehinderten im Potsdamer Oberlinhaus erheben Kolleginnen der Angeklagten schwere Vorwürfe gegen die Leitung. Sie sprachen von notorischer Arbeitsüberlastung und "Vetternwirtschaft".
Die drei Geschwister Amelie, Constantin und Leonie lehnen an eine Wand und unterhalten sich.
Geschwisterliebe. Manchmal ergibt sie sich von selbst. Oft muss sie gepflegt werden. Und wenn sie fehlt? Sechs Familiengeschichten.