Mitteldeutsche Landeskirche will Zahl der Regionalbischöfe reduzieren

Friedrich Kramer

© epd-bild/Matthias Rietschel

Eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Landesbischof Friedrich Kramer der digitalen Synode am Donnerstag vorgeschlagen, die Zahl der Regionalbischöfe zu reduzieren.

Mitteldeutsche Landeskirche will Zahl der Regionalbischöfe reduzieren
Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland will die Zahl ihrer Regionalbischöfe in den kommenden Jahren von derzeit fünf auf zwei reduzieren. Bis Anfang der 2030er Jahre sollen aber zunächst zwei Doppelspitzen installiert werden.

Dies hatte eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Landesbischof Friedrich Kramer der digitalen Synode am Donnerstag vorgeschlagen. Aus den Reihen des Kirchenparlaments war in der Vergangenheit wiederholt gefordert worden, die notwendigen Sparanstrengungen nicht nur auf die unteren Leitungsstrukturen der Landeskirche zu beschränken.

Insbesondere um die Doppelspitze entwickelte sich eine Debatte. Einige Synodale machten geltend, dass die aus der Parteienlandschaft übernommene Begrifflichkeit in den vergangenen Jahren Schaden genommen hätte. Der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Mitteldeutschland, Christoph Stolte, plädierte für den Begriff Zweierteams. Die Diakonie habe mit zwei Vorständen sehr gute Erfahrungen gemacht, sagte Stolte.

Regionalbischöfe sind für die geistliche und seelsorgerliche Leitung eines Propstsprengels verantwortlich. Sie tragen die Dienstbezeichnung Propst oder Pröpstin. In der EKM gibt es fünf Propstsprengel: Stendal-Magdeburg, Halle-Wittenberg, Meiningen-Suhl, Gera-Weimar sowie Eisenach-Erfurt. Zwei der aktuellen Amtsinhaber stehen unmittelbar vor dem Übergang in den Ruhestand. Ein Propst ist zudem der Stellvertreter des Landesbischofs. Derzeit wird dieses Amt von Christian Stawenow vom Propstsprengel Eisenach-Erfurt ausgefüllt. Der Vorschlag wird nun in den Ausschüssen der Synode beraten.

Mehr zu Synode
Trinitatiskirche in Warschau
Als eine der letzten lutherischen Kirchen in Europa hat sich die Evangelisch-Augsburgische Kirche in Polen für die Ordination von Frauen zu Pfarrerinnen entschieden. Das eröffnet jungen Theologinnen neue Zukunftsperspektiven.
Heinrich Bedford-Strohm, im Hintergrund groß das Logo der EKD
Alle sechs Jahre wählt die Evangelische Kirche in Deutschland ihren Rat. Die 15 Frauen und Männer prägen das öffentliche Gesicht des Protestantismus. Nach der nächsten Wahl im November wird der Rat voraussichtlich jünger und weiblicher.