Online trauern: Chat-Andacht zum Ewigkeitssonntag

Online trauern

© kieferpix/iStockphoto/Getty Images

Das Portal "trauernetz.de" bietet am Ewigkeitssonntag ab 18 Uhr wie bereits in den Vorjahren eine Chat-Andacht an.

Online trauern: Chat-Andacht zum Ewigkeitssonntag
Am bevorstehenden Totensonntag können Trauernde auch im Internet ihrer gestorbenen Angehörigen und Freunde gedenken. Das Portal "trauernetz.de" bietet am Sonntag ab 18 Uhr eine Chat-Andacht an, wie die Evangelische Kirche im Rheinland ankündigt.

Diese Möglichkeit sei besonders hilfreich für Menschen, die wegen der Corona-Pandemie Abstand zu anderen halten wollten, heißt es in der Mitteilung der Landeskirche. Denn in Gottesdiensten der Gemeinden vor Ort sei das Gedenken in diesem Jahr nur eingeschränkt möglich.

Die Namen von Verstorbenen können auf der Internetseite auch in ein digitales Trauerbuch eingetragen werden. Der Vizepräses der rheinischen Landeskirche, Christoph Pistorius, nannte es besonders wichtig, am Ewigkeitssonntag nicht nur der Verstorbenen der eigenen Familie zu gedenken, sondern auch der Trauer um andere Menschen Raum zu geben. Am Toten- oder Ewigkeitssonntag erinnern evangelische Christen an die Verstorbenen des zurückliegenden Jahres.

"Trauernetz.de" ist ein gemeinsames Angebot der rheinischen Kirche, der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, der Evangelischen Landeskirche in Baden, der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau.

Mehr zu Ewigkeitssonntag
Senthuran Varatharajah
"Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein Dunkles Bild." Der Schriftsteller Senthuran Varatharajah predigt über das Hohelied der Liebe und erzählt von seinem Freund Tarif, den er Bruder nannte, und der sich das Leben nahm.
Pastor, Trauerexperte und Buchautor Klaus Dirschauer auf dem Friedhof
Die Feuerbestattung ermöglicht eine Vielfalt der Grabformen. Seit einigen Jahren hat sich daraus ein Trend zum pflegeleichten und auch anonymen Grab entwickelt. Das passt nicht immer zu unserer Art zu trauern, so der Theologe Dirschauer.