Mutmaßlich islamistischer Terroranschlag in Wien

Terroranschlag Wien

©Hans Punz/APA/dpa

Bewaffnete Polizisten stehen am Morgen nach dem Anschlag Wache nach einem Schusswechsel im Stadtzentrum von Wien

Mutmaßlich islamistischer Terroranschlag in Wien
In der Innenstadt von Wien fallen am Abend Schüsse - unter anderem in unmittelbarer Nähe der Hauptsynagoge. Es gibt mehrere Tote und mindestens 17 Verletzte. Der Innenminister spricht von einem Terrorangriff mit islamistischem Hintergrund.
03.11.2020
evangelisch.de
mit Deutschlandfunk und epd

Die österreichische Hauptstadt Wien ist am Abend des 2. November wohl Ziel eines Terrorangriffs geworden. Fünf Menschen wurden getötet, mindestens 17 zum Teil schwer verletzt. Unter den Toten befindet sich auch ein Attentäter. Nach Angaben des österreichischen Innenministeriums sei er mit einem Sturmgewehr bewaffnet gewesen. Ein Sprengstoffgürtel habe sich als Attrappe erwiesen.

Der Mann sei Sympathisant der Terrormiliz IS gewesen, sagte Innenminister Karl Nehammer. Man gehe davon aus, dass es noch weitere Täter gegeben habe. Bei mehreren Hausdurchsuchungen im Umfeld des erschossenen Täters wurden mehrere weitere Personen festgenommen. In der Stadt wurden Straßensperren errichtet, die Kontrollen an den Landesgrenzen wurden verstärkt. Nehammer rief die Menschen auf, zuhause zu bleiben und öffentliche Plätze zu meiden.

Erster Angriff in der Nähe der Hauptsynagoge

Die Angriffe begannen nach Polizeiangaben am 2. November gegen 20 Uhr in der Seitenstettengasse, in der sich auch die Wiener Hauptsynagoge befindet. Ob sie das Ziel der Attentäter war, ist noch unklar. Nach Angaben der Sicherheitskräfte gab es mehrere Schusswechsel an sechs Orten in der Innenstadt, im ersten Wiener Gemeindebezirk, wo sich viele Lokale und Kneipen befinden. Am letzten Abend vor dem neuen Corona-Lockdown waren dort viele Menschen unterwegs.

 In den Sozialen Medien kursierten mehrere Videos von den Schusswechseln. Die Polizei rief dazu auf, keine Videos, Fotos und Gerüchte zu posten. Dies gefährde sowohl die Einsatzkräfte als auch die Zivilbevölkerung.

Vertreter der Bundesregierung haben Anschlag in Österreich scharf verurteilt und ihre Anteilnahme ausgesprochen. "Wir Deutsche stehen in Anteilnahme und Solidarität an der Seite unserer österreichischen Freunde", erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem bei Twitter verbreiteten Statement. Der islamistische Terror sei "unser gemeinsamer Feind", erklärte die Regierungschefin.

Ihr Mitgefühl gelte den Angehörigen der Opfer, erklärte Merkel. Ihre Gedanken seien bei den Sicherheitskräften, die der Gefahr entgegentreten würden. Außenminister Heiko Maas (SPD) twitterte: "Wir dürfen nicht dem Hass weichen, der unsere Gesellschaften spalten soll." Der islamistische Terror sei eine "akute, sehr ernste Gefahr in Europa", sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) in Berlin. Sie sicherte Österreich Unterstützung bei den Ermittlungen zu. Die Behörden arbeiteten sehr eng zusammen, erklärte Lambrecht.

Mehr zu Terroranschlag
NineEleven
Zum 20. Jahrestag des Terroranschlags vom 11. September erinnert Andrea Schneider an ein Ereignis, das den meisten noch sehr präsent ist und die Sprache verschlagen hat. Ein Rückblick.
Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Die heutige Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die "Twin Towers" lenkten. Was die Theologin dort sah und erlebte ist ihr bis heute im Kopf geblieben.