NDR sendet am Reformationstag 21 Andachten zu bekannten Popsongs

Popmusik

© Ricardo Gomez Angel/Unsplash

Im NDR 1 Niedersachsen gibt es am Reformationstag stündlich kurze Andachten zu bekannten Schlager, Rock- und Popsongs, in denen es um Himmel und Erde oder um, Glaube, Hoffnung, Liebe geht.

NDR sendet am Reformationstag 21 Andachten zu bekannten Popsongs
Am Reformationstag heißt es: Radio an und NDR 1 Niedersachsen hören. Denn dort gibt es stündlich kurze Andachten zu bekannten Schlager, Rock- und Popsongs, in denen es um Himmel und Erde oder um, Glaube, Hoffnung, Liebe geht.

Der Hörfunksender NDR 1 Niedersachsen präsentiert am Reformationstag, dem 31. Oktober, stündlich kurze Andachten zu bekannten Schlager, Rock- und Popsongs. Die unter dem bekannten Label "Himmlische Hits" laufenden Beiträge zu Liedern von Rod Stewart, Hanne Haller, Bono, U2 oder den Beatles seien zwischen 6 und 18 Uhr zu hören, teilte die "Kirche im NDR" am Dienstag mit. Autoren sind der katholische Theologe Andreas Brauns und der evangelische Radiopastor Oliver Vorwald. Die 21 Songs und die dazu passenden Andachten werden jeweils 20 Minuten nach und 10 Minuten vor der vollen Stunde gesendet.   

Von Rod Stewart sei etwa "Have I Told You Lately That I Love You" dabei, von den Beatles "Lady Madonna". Die "Himmlischen Hits" gibt es den Angaben zufolge seit 2016 im Programm von NDR 1 Niedersachsen. Sie laufen sonntags um 9.20 Uhr. Die Sendereihe beschäftigt sich mit Popsongs, Oldies, Rocktiteln und Schlagern, in denen es um Himmel und Erde oder um, Glaube, Hoffnung, Liebe geht.  

Mehr zu Musik
Martin Lehmann und Windsbacher Kanbenchor
Für den Windsbacher Knabenchor, seine Fans und sein ganzes Umfeld war die Nachricht ein Schock: Chorleiter Martin Lehmann wechselt zum Dresdner Kreuzchor. In die Trauer darüber mischen sich nun Kritik und auch Vorwürfe: Warum geht Lehmann?
US-Rapper Kanye West
Der US-amerikanische Rapper Kanye West hat beantragt, seinen Namen in "Ye" umzuändern. In einem Radio-Interview begründete der bekennend gläubige Popstar seine Entscheidung damit, dass dies das meistgenutzte Wort in der Bibel sei.