Schreiben an Macron: Steinmeier verurteilt "feigen Mord" an Paty

Schreiben an Macron: Steinmeier verurteilt "feigen Mord" an Paty

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einem Schreiben an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron die Enthauptung eines Lehrers durch einen islamistischen Täter verurteilt. Wie das Bundespräsidialamt am Dienstag in Berlin mitteilte, schrieb Steinmeier: "Der feige Mord an Samuel Paty in Conflans-Sainte-Honorine am Freitag hat mich wie unzählige meiner Landsleute tief erschüttert und bewegt."

Dass ein Lehrer wegen seines Unterrichts über die Meinungs- und Pressefreiheit ins Fadenkreuz von Extremisten gerate und "Opfer einer solch abscheulichen Gewalttat wird, ist in höchstem Maße verstörend und rührt an den Grundfesten unserer freiheitlichen Gesellschaften". Paty hatte mit seinen Schülern über die Mohammed-Karikaturen gesprochen.

Steinmeier betonte: "Deutschland steht fest an der Seite Frankreichs im Kampf gegen Terrorismus und Extremismus und gegen eine gesellschaftliche Spaltung, auf deren Nährboden nur Hass und Gewalt gedeihen." Offene Gesellschaften täten sich "nicht leicht im Umgang mit radikalen Extremisten, die unsere Freiheiten für sich ausnutzen, um eben diese zu untergraben und zu bekämpfen". Die Balance von Freiheit und Sicherheit sei gerade im religiösen Umfeld besonders schwierig, denn sie berühre "den Kern unserer Identitäten und Verfassungen".

Meldungen

Top Meldung
Unbewusste Vorurteile im Animationsfilm beleuchtet
Das Studienzentrum der EKD für Genderfragen hat ein Projekt entwickelt, das auf Sensibilisierung setzt und alle ansprechen soll, die an Auswahlprozessen beteiligt sind, mit oder ohne Kenntnisse in Personalauswahlfragen.