Vesperkirche plant jetzt wegen Corona mit Foodtruck

dpa/Daniel Karmann

So sah es vor Corona im Januar 2020 in der Vesperkirche der evangelischen Gustav-Adolf-Gedächtniskirche in Nürnberg aus: Mittagessen im vollbesetzten Kirchenraum. Das wird die Corona-Pandemie 2021 wohl kaum zulassen.

Vesperkirche plant jetzt wegen Corona mit Foodtruck
Die Vesperkirchen in Nürnberg und Schweinfurt sollen trotz hoher Corona-Infektionszahlen nicht ausfallen. Sie werden Anfang 2021 aber in neuer Form und deutlich kleiner geplant, wie die Organisatoren sagten.

Der Pfarrer der Nürnberger Gustav-Adolf-Gedächtniskirche, Bernd Reuther, erklärte, es werde diesmal kein Essen im Kirchenraum geben. Vielmehr sei daran gedacht, von Montag bis Samstag auf dem Platz vor der Kirche warmes Essen auszugeben. "Wir versuchen, einen Foodtruck oder feste Buden zu organisieren". Mehrwegbehälter für die Mitnahme des Essens sollen ausgegeben werden.

Unter den herrschenden Corona-Bedingungen sehe man sich nicht mehr in der Lage, die Vesperkirche 2021 "erfolgreich gemeinsam zu gestalten", hatte das Leitungsteam am Wochenende beschlossen. Zuvor war der "Praxistest" für eine zunächst geplante Vesperkirche im Schichtbetrieb wegen der Infektionszahlen in der Stadt Nürnberg ausgefallen.

Die Nürnberger Vesperkirche in der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche soll vom 12. Januar bis 23. Februar stattfinden. In normalen Zeiten hätten sie in dieser Zeit täglich 500 Menschen besucht. Die Vesperkirche will ein Beratungsangebot pro Tag organisieren und an den Sonntagen Gottesdienste feiern und ein Kulturprogramm bieten, soweit es die Bestimmungen zulassen. 

Auch in Schweinfurt sollen täglich geistliche Impulse angeboten werden, wie der Vorsitzende des Diakonischen Werks, Jochen Keßler-Rosa, sagte. Vorgesehen sei auch, Menschen, die darauf angewiesen seien, etwas zu essen zu geben. "Wir werden aber eher symbolisch handeln", so Keßler-Rosa.

In der Schweinfurter Vesperkirche, die vor sechs Jahren als bayernweites Pilotprojekt von bayerischer Diakonie und Landeskirche startete, sind täglich über 300 Gäste dagewesen.

Meldungen

Top Meldung
Unbewusste Vorurteile im Animationsfilm beleuchtet
Das Studienzentrum der EKD für Genderfragen hat ein Projekt entwickelt, das auf Sensibilisierung setzt und alle ansprechen soll, die an Auswahlprozessen beteiligt sind, mit oder ohne Kenntnisse in Personalauswahlfragen.