Käßmann gegen Beschränkungen bei Teilnehmerzahl für Trauerfeiern

epd-bild/Uwe Lewandowski

Käßmann gegen Beschränkungen bei Teilnehmerzahl für Trauerfeiern
Die Theologin Margot Käßmann will eine erneute Beschränkung der Personenzahl bei Trauerfeiern vermeiden. Sie könne nur dafür plädieren, dass es keine Beschränkungen bei der Zahl der Teilnehmenden bei Trauerfeiern geben sollte, auch wenn die Zahl der Corona-Infektionen nun wieder steige.

In ihrer Kolumne in der "Bild am Sonntag", schrieb Käßmann: "Meine Erfahrung ist, dass eine im besten Sinne gute Beerdigungsfeier den Abschied erleichtert", betonte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Von Beileidsbekundungen am Grab sollte gerade nicht abgesehen werden, weil es guttue, dass Menschen da seien, die einen nicht alleinließen, schrieb Käßmann. "Taufen, Konfirmationen, Trauungen lassen sich nachholen. Eine Beerdigung nicht." Während der ersten Phase mit strengen Kontaktbeschränkungen im Frühjahr hatten stellenweise nicht mehr als zehn Personen an Trauerfeiern teilnehmen können.

Mehr zu Margot Käßmann, Coronavirus
Schutzhinweise für die Gottesdienstbesucher vor der Frauenkirche Dresden
Die Corona-Pandemie hat das Leben der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im vergangenen Jahr stark beeinträchtigt. Die Auswirkungen hat Kirchenpräsident Volker Jung in dem Jahresbericht 2020/2021 zusammengefasst.
Eine Gruppe von Menschen singt in einem Chor in einer Kirche ohne Masken.
Erfüllende Chorproben sind nur ohne Abstand möglich, sagt der Rosenheimer Dekanatskantor Johannes Eppelein. Er freut sich, dass Maske und Abstand nun wegfallen können - unter Achtung der 3G-Regel.