Pflegeanbieter kündigt Widerstand gegen Heimschließungen an

www.maks-richter.com/ev.Heimstiftung

Pflegeanbieter kündigt Widerstand gegen Heimschließungen an
Baden-Württembergs größter Pflegeanbieter, die Evangelische Heimstiftung, hat Widerstand gegen mögliche Heimschließungen bei einer zweiten Coronawelle angekündigt. "Wir dürfen unsere Alten nicht mehr einsperren", sagte Hauptgeschäftsführer Bernhard Schneider in Zeitungs-Interviews.

Schneider sagte der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag), sollte ein Gesundheitsamt, ein Landrat oder ein Ministerpräsident auf die Idee kommen, bei steigenden Infektionszahlen die Häuser wieder dichtzumachen, werde man sich dagegen wehren, betonte Schneider.

Zwar sei es im März und April richtig gewesen, Einrichtungen zu schließen. Doch gebe es inzwischen Wege, den Gesundheitsschutz und das Recht auf Freiheit übereinzubringen, sagte der Hauptgeschäftsführer. Selbst bei einer Infektionswelle könnte ein betroffenes Heim offengehalten werden. Bei Anordnungen der Schließung werde man deshalb Rechtsmittel prüfen, sagte Schneider.

Mehr zu Pflegeheim
Youtuber Udo Sist vor dem Oberlinhaus in Potsdam
Der Potsdamer Youtuber Udo Sist hat nach der Gewalttat im Oberlinhaus mit vier Todesopfern die Arbeitsbedingungen in der Pflegeeinrichtung, in der er selbst Patient ist, kritisiert. "Es wird zu wenig über unsere Lebensbedingungen gesprochen", sagt der 33-Jährige.
Vorsichtiger Schritt Richtung Normalität in Altenheimen
Die Evangelische Altenhilfe in Niedersachsen hat die Entscheidung begrüßt, in den Altenheimen erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen zu ermöglichen. Dass vollständig geimpfte Bewohner:innen untereinander auf das Einhalten der Mindestabstände verzichten dürften, sei wichtig.