Armenischer Pfarrer fordert Stopp der Kämpfe im Kaukasus

Mann in in den Ruinen in Konfliktregion Berg-Karabach

© Aziz Karimov/AP/dpa

Ein Mann steht in den Ruinen eines, Mehrfamilienhauses in Tartar, Aserbaidschan, das angeblich während der Kämpfe um die Region Berg-Karabach durch kürzliche Bombardierungen beschädigt wurde. Das armenische Verteidigungsministerium hat dem Militär Aserbaidschans massive Angriffe im Süden und im Nordosten der Konfliktregion Berg-Karabach vorgeworfen.

Armenischer Pfarrer fordert Stopp der Kämpfe im Kaukasus
Die armenische Gemeinde Baden-Württemberg appelliert an die Konfliktparteien im Kaukasus, die Kampfhandlungen mit sofortiger Wirkung zu beenden.

"Das ist kein kleiner regionaler Konflikt", sagte Gemeindepfarrer Diradur Sardaryan aus Göppingen am Freitag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Er sorge sich um seine Landsleute in der Türkei.

Von der Politik fordert der Vertreter aller armenischen Gemeinden Baden-Württembergs das türkische Militär "mit allen nach internationalem Recht möglichen Mitteln zu stoppen" sowie eine "Rückkehr zum Dialog". Es gehe um Menschenleben auf beiden Seiten, sagte Pfarrer Sardaryan.

Streit darf sich nicht zum Flächenbrand entwickeln

Mit dem Einsatz syrischer Kämpfer in Aserbaidschan verletze die Türkei das Neutralitätsgebot, zu dem sie der MINSK-Prozess verpflichte. Nun sei die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) gefordert, dass sich der Streit um das Gebiet Bergkarabach nicht zu einem Flächenbrand entwickle.

Die MINSK-Gruppe leitet im Auftrag der OSZE die Friedensgespräche um den Konflikt in Bergkarabach. Die Gruppe wird von Frankreich, der russischen Föderation und den Vereinigten Staaten geleitet.

Stimmen für das Selbstbestimmungsrecht kleiner Völker erheben

Die Region Bergkarabach gehörte ursprünglich zu dem islamisch geprägten Aserbaidschan. Nach dem Ende der damaligen Sowjetunion 1991 steht Bergkarabach unter armenischer Verwaltung. Viele armenische Christen leben hier. Seit 1994 gilt in dem Gebiet eigentlich Waffenruhe.

In seinem Appell wendet sich der Gemeindepfarrer Diradur Sardaryan auch an die "Schwesterkirchen" der Armenischen Gemeinde und fordert sie zum Friedensgebet auf. Sie sollten ihre Stimmen für das Selbstbestimmungsrecht kleiner Völker erheben und sich in Gesprächen mit politischen Vertretern für ein Ende der Kämpfe einsetzen. Da die Bevölkerung im Kaukasus in großer Armut lebe, brauche sie zudem humanitäre Hilfe, so der armenische Pfarrer.

Mehr zu Armenien
Konflikt in Berg-Karabach
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat mehr internationale Anstrengungen für ein Ende des Konflikts in der Berg-Karabach-Region gefordert.
Altar in Warschau
Am Wochenende vom 22. bis 24. Februar 2019 hat sich die internationale Mentoring-Gruppe des Europäischen Forums christlicher LSBT Gruppen ein zweites Mal getroffen. In Jerewan/Armenien letzten November musste das geplante Treffen abgesagt werden. Nun fand es in Warschau statt.