Luthers Sterbehaus lädt zur Mitmachausstellung

Ausstellung der Luthergedenkstätten

© Luthergedenkstätten Eisleben

Aus der Ausstellung der Luthergedenkstätten.

Luthers Sterbehaus lädt zur Mitmachausstellung
Unter dem Titel "Raus mit der Sprache!" richtet sich ab Donnerstag eine Mitmachausstellung in Luthers Sterbehaus in Eisleben an Kinder und Jugendliche.

Es wird dazu eingeladen, "Sprache in all ihren Facetten zu erkunden", wie die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt am Mittwoch mitteilte. In der Ausstellung könnten Kinder und Jugendliche Sprache "experimentell, interaktiv und spielerisch direkt erfahren", sagte Stiftungsdirektor Stefan Rhein. "Wir wollen sie ermuntern, sich bewusst mit Sprache zu beschäftigen und zu erkennen, wofür wir Sprache überhaupt nutzen und was wir mit ihr bewirken können." Die Ausstellung wird bis zum 31. Oktober 2022 präsentiert.

Die Sprache Martin Luthers (1483-1546) habe die Welt bewegt, durch seine Bibelübersetzung prägte er nicht nur mit einer Vielzahl von Wörtern und Redewendungen die deutsche Sprache, sondern machte sie auch allen Menschen zugänglich, erklärte die Stiftung. Das Thema Sprache sei zwar inhaltlich mit Luther eng verknüpft, doch die Ausstellung drehe sich nicht um seine Person. Luthers Ansatz, mit einer für jedermann verständlichen Sprache das Wissen um die Inhalte der Bibel in die Bevölkerung zu tragen, sei aber auch heute noch gesellschaftlich relevant. In digitalen Medien werde mit Sprache gespielt, sie werde missverständlich und bewusst falsch eingesetzt und sie beeinflusse das tägliche Leben.

Sechs Themenwelten beleuchten in der Schau die Welt der deutschen Sprache. Die Mitmachausstellung entstand in Kooperation mit der Hochschule Merseburg. Studierende erarbeiteten Inhalte für die Spielstationen, lieferten Bilder, Filme und Hörbeiträge.

Die Ausstellung ist vom 1. Oktober 2020 bis 31. Oktober 2022 zu sehen.
Öffnungszeiten: bis März 2021: Di bis So von 10 bis 17 Uhr; ab April 2021: täglich von 10 bis 18 Uhr
Eintritt: drei Euro, ermäßigt zwei Euro

Meldungen

Top Meldung
Katrin Göring-Eckardt im Bundestag
In der Diskussion um Reform und Einsparungen bei der evangelischen Kirche hat Katrin Göring-Eckardt eine Reduzierung der Zahl der Landeskirchen angeregt. "Bürokratische und Doppelstrukturen versteht heute niemand mehr", so die Grünen-Fraktionschefin, die der EKD-Synode angehört.