WHO will 120 Millionen Corona-Testkits an arme Länder verteilen

WHO will 120 Millionen Corona-Testkits an arme Länder verteilen

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Verteilung von 120 Millionen Schnell-Testkits für die Infektionskrankheit Covid-19 in armen Ländern angekündigt. Mit den Testkits werde der Kampf gegen die Corona-Pandemie verstärkt, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag in Genf.

Tedros betonte, dass die Tests bereits nach 15 bis 30 Minuten anzeigen würden, ob ein Mensch sich mit dem Covid-19-Erreger infiziert habe oder nicht. Bei anderen Testverfahren müssten die Menschen Tage auf die Resultate warten. Zudem seien die Tests mit fünf US-Dollar (4,30 Euro) pro Einheit sehr preiswert. Der WHO-Chef betonte, dass der Preis noch heruntergehen werde. Die WHO will mit Partnerorganisationen die Tests in den kommenden sechs Monaten in den Ländern zur Verfügung stellen.

Zu den Partnern der WHO gehören der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria sowie Find, eine Organisation für die Bereitstellung von Diagnoseinstrumenten in armen Ländern. Das Projekt soll durch Beiträge der Partner, Staaten und anderer Institutionen wie der Weltbank finanziert werden.

WHO-Generaldirektor Tedros verlangt seit Beginn der Corona-Ausbreitung von den Regierungen, dass sie so viele Menschen wie möglich verlässlich testen sollten. Nur wenn die Corona-Infektionen entdeckt würden, könnten die Träger des Erregers isoliert werden.

Meldungen

Top Meldung
Katrin Göring-Eckardt im Bundestag
In der Diskussion um Reform und Einsparungen bei der evangelischen Kirche hat Katrin Göring-Eckardt eine Reduzierung der Zahl der Landeskirchen angeregt. "Bürokratische und Doppelstrukturen versteht heute niemand mehr", so die Grünen-Fraktionschefin, die der EKD-Synode angehört.