Acht Heiligabend-Gottesdienste im Michel

Acht Heiligabend-Gottesdienste im Michel
Im und am Hamburger Michel soll es in diesem Jahr acht kurze Heiligabend-Gottesdienste am 24. Dezember geben.

Wegen Corona werden sie im Wechsel in der Kirche und draußen auf dem Kirchplatz gefeiert und sollen jeweils 30 Minuten dauern, teilte Hauptpastor Alexander Röder am Donnerstag in Hamburg mit. Eine Anmeldung zu den Feiern ist vorab nötig. Normalerweise gibt es in St. Michaelis am Heiligabend fünf Gottesdienste, die von insgesamt rund 10.000 Menschen besucht werden.

"Wir versuchen, unter Einhaltung aller Corona-bedingten Hygiene- und Abstandsregeln die Weihnachtsgottesdienste und Konzerte am Michel so festlich und stimmungsvoll zu feiern, wie es möglich ist", sagte Hauptpastor Röder. Er hoffe, dass viele Menschen Weihnachten am Michel und im Michel feiern werden.

Der älteste Weihnachtsmarkt der Stadt kann in diesem Jahr allerdings nicht wie gewohnt am Michel stattfinden. Stattdessen soll es am ersten Adventswochenende (28./29. November) ein Adventscafé im Gemeindehaus geben. Der Advent beginnt mit der Andacht "Singen-Hören-Staunen" bereits am 28. November (15 Uhr) auf dem Kirchplatz vor dem traditionellen Weihnachtsbaum. Begleitet vom Posaunenchor St. Michaelis werden Adventslieder gesungen. In der Kirche gibt es im Anschluss adventliche Geschichten und Lieder.

Die Adventsandacht wird am folgenden Sonntag um 15 Uhr wiederholt. Das "Adventskonzert von allen Emporen" gibt es am 28. November zweimal hintereinander - um 18 Uhr und um 20.30 Uhr. Der 1. Advent soll als Open-Air-Gottesdienst um 10 Uhr auf dem Kirchplatz gefeiert werden.

Das üblicherweise stets ausverkaufte Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach wird am 18., 19. und 20. Dezember im Michel aufgeführt, erstmals unter Leitung von Jörg Endebrock. Informationen zu allen Konzerten in der Weihnachtszeit unter www.st-michaelis.de/michel-musik.

Meldungen

Top Meldung
Katrin Göring-Eckardt im Bundestag
In der Diskussion um Reform und Einsparungen bei der evangelischen Kirche hat Katrin Göring-Eckardt eine Reduzierung der Zahl der Landeskirchen angeregt. "Bürokratische und Doppelstrukturen versteht heute niemand mehr", so die Grünen-Fraktionschefin, die der EKD-Synode angehört.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...