Klosterkirche erhält elektrisch beheizbares Chorgestühl

Die Südwestansicht des niedersächsischen Klosters Amelungsborn in der Nähe von Holzminden.

© Wikimedia Commons (Mualubuwoz/Dehio, CC BY-SA 4.0); https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62806707

Die Südwestansicht des niedersächsischen Klosters Amelungsborn in der Nähe von Holzminden.

Klosterkirche erhält elektrisch beheizbares Chorgestühl
500 Euro Heizkosten für einen Gottesdienst - das war im Kloster Amelungsborn lange Zeit unvermeidlich, wenn man nicht frieren wollte. Mit dem elektrisch beheizbaren Chorgestühl kann man nun das ganze Jahr lang im Kloster Gottesdienst feiern, singen, beten, schweigen.

Der Abt der evangelischen Klosterkirche Amelungsborn bei Holzminden, Eckhard Gorka, hat das vermutlich weltweit erste elektrisch beheizbare barocke Chorgestühl eingeweiht. "Wir können jetzt im ganzen Jahr hier Gottesdienst feiern, singen, beten, schweigen", sagte Gorka, der auch Regionalbischof des Sprengels Hildesheim-Göttingen ist. Bislang sei die Kirche von Erntedank bis Ostern außer an Weihnachten kaum benutzbar gewesen. "Im Winter war es schlicht immer zu kalt in der Kirche."

Mit der neuen wärmenden Lösung spare das Kloster zudem Geld, sagte Gorka. Für einen Gottesdienst seien bislang bis zu 500 Euro Heizkosten angefallen. Durch die ausgeklügelte Technik koste ein Gottesdienst im 38 Sitze bietenden Gestühl jedoch künftig nur noch rund 50 Cent. Durch eine Kontaktlösung würden jeweils nur die benutzten Sitze beheizt.

Das barocke Chorgestühl stammt den Angaben zufolge aus der kleinen Hildesheimer Michaeliskirche und wurde dort 2005 ausgebaut. Die hannoversche Landekirche habe vorgeschlagen, das bereits geschädigte Gestühl aufzuarbeiten und in der Klosterkirche Amelungsborn aufzustellen. Außerdem seien in den Gesangbuchbänken versenkbare Lampen eingebaut, die Lautsprecheranlage im Bereich des Chorgestühles modernisiert und ein barrierefreier Zugang errichtet worden. Die Gesamtkosten von rund 140.000 Euro teilten sich die hannoversche Landeskirche, Kloster und Kirchengemeinde, hieß es.

Das Kloster Amelungsborn ist ein ehemaliges Zisterzienserkloster und wurde 1135 aus dem niederrheinischen Kloster Altenkamp heraus gegründet. Die ursprünglich romanische Klosterkirche wurde Mitte des 14. Jahrhunderts gotisch erweitert. Im Jahr 1568 wurde im Kloster die Reformation eingeführt. Amelungsborn gehört der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben in Deutschland an. Dem Konvent gehören acht stimmberechtigte Mitglieder des Klosters an. Abt ist seit 2002 Eckhard Gorka.

Meldungen

Top Meldung
Das Bremer Amtsgericht hat den Pastor der St.-Martini-Gemeinde, Olaf Latzel, wegen Volksverhetzung verurteilt. Auf youtube hatte er Homosexuelle verunglimpft und als "Verbrecher" tituliert. Nach dem Schuldspruch will die Landeskirche über Konsequenzen beraten.