Lippische Landeskirche fördert "Toleranz-Tunnel" gegen Rassismus

Tunnel mit Schmetterling

© fcscafeine/iStockphoto/Getty Images

In zehn sogenannten Toleranz-Tunneln solle am Beispiel von Holocaust und anderen Völkermorden verdeutlicht werden, wie gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und hasserfüllte Sprache zu Diskriminierung und Gewalt gegen Minderheiten führen kann. (Symbolbild)

Lippische Landeskirche fördert "Toleranz-Tunnel" gegen Rassismus
Die Lippische Landeskirche unterstützt ein Bildungs- und Präventionsprojekt gegen Intoleranz, Hass, Rassismus und Antisemitismus mit einer Starthilfe von 2.500 Euro.

Geplant ist eine bundesweite Wanderausstellung mit Bildern, Texten und interaktiven Elementen, wie die lippische Kirche am Donnerstag in Detmold mitteilte. In zehn sogenannten Toleranz-Tunneln solle am Beispiel von Holocaust und anderen Völkermorden verdeutlicht werden, wie gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und hasserfüllte Sprache zu Diskriminierung und Gewalt gegen Minderheiten führen kann. 

Bilder der mexikanischen Toleranz-Tunnel.


Das Projekt ist demnach in der Jüdischen Gemeinde Herford-Detmold angesiedelt. Der Gemeindevorsitzende und emeritierte Musikprofessor Matitjahu Kellig hatte auf einer Konzertreise in Mexiko einen solchen mobilen "Tunnel der Erinnerung und der Toleranz" kennengelernt. Daraus entstand die Idee, angesichts zunehmender rechter Gewalt das Konzept für Deutschland zu übernehmen, wie es hieß.

Passender Zeitpunkt für das Projekt

Der lippische Landessuperintendent Dietmar Arends begrüßte das Vorhaben ausdrücklich. "Es passt angesichts sich verstärkender rassistischer, fremdenfeindlicher und antisemitischer Tendenzen in unserer Gesellschaft - leider, muss man sagen - in diese Zeit", erklärte der Theologe.

Da das Projekt hier in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt,diesnen die  mexikanischen Toleranz-Tunnel als Vorbild für das deutsche Konzept der Toleranz-Tunnel.


Matitjahu Kellig, der sich vor zwei Jahren erfolgreich rechtlich gegen Beleidigungen und Verunglimpfung durch Mitglieder der Partei "Die Rechte" zur Wehr gesetzt hatte, hat mit zwei weiteren Gemeindemitgliedern kürzlich den Trägerverein "Toleranz-Tunnel e.V." gegründet. Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat die Schirmherrschaft über das Projekt übernommen.

Meldungen

Top Meldung
Katrin Göring-Eckardt im Bundestag
In der Diskussion um Reform und Einsparungen bei der evangelischen Kirche hat Katrin Göring-Eckardt eine Reduzierung der Zahl der Landeskirchen angeregt. "Bürokratische und Doppelstrukturen versteht heute niemand mehr", so die Grünen-Fraktionschefin, die der EKD-Synode angehört.