Rekowski: Weihnachtsgottesdienste im Zirkuszelt oder auf dem Friedhof

Weihnachtsgottesdienste während der Corona Pandemie draussen feiern

© Getty Images/iStockphoto/Eerik

Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinden entwickeln mit "Kreativität und Flexibilität" Ideen, um zu den Weihnachtsgottesdiensten während der Corona Pandemie möglichst viele Menschen draussen einladen zu können.

Rekowski: Weihnachtsgottesdienste im Zirkuszelt oder auf dem Friedhof
Um zu Weihnachten trotz der Corona-Schutzmaßnahmen möglichst vielen Menschen die Teilnahme an Gottesdiensten zu ermöglichen, denkt die Evangelische Kirche im Rheinland über Alternativen zu Feiern in Kirchen nach. "Es gibt viel Fantasie", sagte der rheinische Präses Manfred Rekowski.

Rekowski sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag), "eine Gemeinde wird für den Heiligen Abend ein Zirkuszelt mieten, eine andere plant, die Gottesdienste ökumenisch auf einem Parkdeck anzubieten."

Er selber überlege, mit seiner Gemeinde in Wuppertal einen Gottesdienst auf dem Friedhof feiern, sagte Rekowski. "Wir müssen in alle Richtungen denken, um niemanden abweisen zu müssen." Normalerweise kommen nach seinen Worten an Heiligabend etwa 700.000 Menschen in die evangelischen Gottesdienste im Rheinland, durch die Corona-Auflagen wäre jedoch nur Platz für jeden Dritten. "Wir müssen also kreativ werden."

Der leitende Theologe der zweitgrößten evangelischen Landeskirche sieht die Corona-Krise trotz aller Einschränkungen auch als Chance. Die haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten mit "Kreativität und Flexibilität" Ideen entwickelt, um Kontakt mit den Gemeindegliedern zu halten. "Gemeinden haben in Windeseile Youtube-Kanäle eröffnet und etwa Gottesdienste aus ihren Kirchen gestreamt", berichtete Rekowski. Angebote, die die Bedürfnisse der Menschen träfen, würden sicher über die Corona-Zeit hinaus bestehen bleiben.

Meldungen

Top Meldung
Das Bremer Amtsgericht hat den Pastor der St.-Martini-Gemeinde, Olaf Latzel, wegen Volksverhetzung verurteilt. Auf youtube hatte er Homosexuelle verunglimpft und als "Verbrecher" tituliert. Nach dem Schuldspruch will die Landeskirche über Konsequenzen beraten.