Einschulungsgottesdienst im 10-Minuten-Takt als "Drive-Through"

Einschulungsgottesdienst im 10-Minuten-Takt als "Drive-Through"
Die vier evangelischen Kirchengemeinden in Nienburg laden am Samstag (29.8.) zu einem ungewöhnlichen Einschulungsgottesdienst im privaten Fahrzeug ein. Auf einer Festwiese werden drei Stationen aufgebaut, die von den Familien in ihren Autos zwischen 9 und 11 Uhr quasi "Drive-Through" für einen maximal zehnmiüntigen Gottesdienst angefahren werden können.

Wie Pastorin Cordula Schmid-Waßmuth am Dienstag ankündigte, werden an den Stationen zwei Pastorinnen und ein Pastor jeder einzelnen Familie eine kurze Geschichte in drei Bildern erzählen und für sie musizieren. Außerdem erhalten die Schulanfänger ein kleines Geschenk und Gottes Segen zugesprochen. Der kleine Fahr-Gottesdienst soll für jede Familie etwa zehn Minuten dauern, so dass innerhalb der beiden Stunden etwa drei Dutzend Familien teilnehmen können.

Weil Corona-bedingt in diesem Jahr kein zentraler Einschulungsgottesdienst möglich sei, hätten die Gemeinden St. Johannes, St. Martin und St. Michael sowie die Kreuzkirche das Projekt gemeinsam entwickelt, sagte Schmid-Waßmuth. Hinzu komme, dass auch die Grundschulen klassenweise vorgingen und auf zentrale Feiern für die Erstklässler verzichteten.

Ein Wermutstropfen sei natürlich der Klimaschutz, wenn die Familien mit dem Auto kämen, räumte die Pastorin ein: "Wir haben die Aktion ursprünglich mit Fahrrädern geplant, doch hat uns dies das Gesundheitsamt untersagt. Darum haben wir uns für die motorisierte 'drive-through'-Variante entschieden." Dafür sei dieser Gottesdienst sehr persönlich.

Ort: Festwiese Nienburg, Mindener Landstraße/Luise-Wyneken-Straße, 31582 Nienburg

Meldungen

Top Meldung
Heinrich Bedford-Strohm kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern an den Außengrenzen der EU. Er finde es skandalös, dass die menschenunwürdigen Zustände zur Abschreckung missbraucht würden.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...