Chöre protestieren gegen Corona-Singverbot

Chor singt draußen

©epd-bild/Tim Wegner

Viele Chöre proben draußen, wie der Kirchenchor der evangelischen Kirchengemeinde Nieder-Erlenbach in Frankfurt a.M.. Nun haben acht schleswig-holsteinische Chöre eine Protestaktion gegen das Singverbot in geschlossenen Räumen gestartet.

Chöre protestieren gegen Corona-Singverbot
Die Verantwortlichen von acht schleswig-holsteinischen Chören haben eine Protestaktion gegen das Singverbot in geschlossenen Räumen gestartet.

Erlaubt seien mittlerweile Tanzschulen, größere Feiern und Spaßbaden, da müsse auch das "verantwortungsbewusste Singen" in kleinen Gruppen ermöglicht werden, fordern sie in einer am Sonntag angekündigten Petition. Ein fundiertes Hygienekonzept müsse Abstand, Achtsamkeit und kontrolliertes Lüften berücksichtigen.

Die Petition kann unter www.openpetition.de, Stichwort "Chorgesang in Schleswig-Holstein", unterstützt werden.

Getragen wird der Protest unter anderem von Friederike Woebcken (Madrigalchor), Lam Tran Dinh (Philharmonischer Chor), Generalmusikdirektor Benjamin Reiners (Kinder- und Jugendchor-Akademie am Theater Kiel) und Volker Mader (Landesmusikrat).

Mehr zu Coronavirus, Chöre
Wegen steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen müssen Gottesdienstbesucher in NRW wieder Masken tragen. Die generelle Maskenpflicht in Innenräumen, die das Land aktuell verordnet habe, treffe auch die Gottesdienste, so die Landeskirche.
Petra Bahr
Regionalbischöfin Petra Bahr hält nichts von dem Vorschlag, angesichts steigender Corona-Zahlen ungeimpften Menschen weniger Freiheiten einzuräumen als Geimpften.