"Rechtes Gedankengut und christlicher Glaube unvereinbar"

EKKW-Bischöfin Beate Hofmann gegen rechtes Gedankengut bei Christen

epd-bild/Andreas Fischer

"Rechtes Gedankengut und christlicher Glaube nicht miteinander vereinbar", meint EKKW-Bischöfin Beate Hofmann und gründet einen Runden Tisch gegen Rechts.

"Rechtes Gedankengut und christlicher Glaube unvereinbar"
EKKW-Bischöfin Hofmann: Mit Rechten aber ins Gespräch kommen
Für die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Beate Hofmann, sind "rechtes Gedankengut und christlicher Glaube nicht miteinander vereinbar". Aufgabe der Kirchen sei es, gemeinsam mit anderen gesellschaftlichen Gruppen diejenigen zu schützen, zu stützen und zu begleiten, die von rechter Gewalt bedroht seien.

Bischöfin Hofmann erklärte in Kassel, die Kirche müsse sich aber auch der Herausforderung stellen, mit den Menschen, die offen für rechtes Gedankengut seien, ins Gespräch zu kommen.

Menschen mit rechten Überzeugungen gebe es auch in den eigenen Reihen, sagte Hofmann weiter. Auch mit ihnen müsse man sprechen und ihnen Erfahrungen ermöglichen, die sie in die Lage versetzten, ihre eigenen Positionen zu überprüfen und Vorurteile fallenzulassen.

Als weitere Maßnahme habe die EKKW einen Runden Tisch gegen Rechts gegründet, um alle, die im Kirchengebiet gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus arbeiteten, miteinander zu vernetzen.

Meldungen

Top Meldung
Kerze am Sterbebett eines Bewohners im Hospiz "St. Hildegard" in Bochum.
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bedford-Strohm, bleibt bei seiner Ablehnung von Suizidassistenz in kirchlichen Einrichtungen. Er entnehme dem fünften Gebot "Du sollst nicht töten" einen klaren Auftrag, sich für den Schutz des Lebens einzusetzen.