Prävention bei Senioren ausbauen

Prävention bei Senioren ausbauen

Der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege wirbt dafür, präventive Hausbesuche bei Senioren durch Pflegekräfte und Ärzte in den Hilfestrukturen zu verankern. "Die Folgen der Covid-19-Pandemie für alte und alleinlebende Menschen unterstreichen die Notwendigkeit, niedrigschwellige Hilfeangebote zu Beginn des Rentenalters gesetzlich zu etablieren", sagte Vorstandsvorsitzender Bodo de Vries am Montag in Berlin. Auch seit der Reform des Präventionsgesetzes 2015, bei dem erstmals das Ziel "Gesund im Alter" formuliert wurde, sei nichts geschehen, rügte der Experte.

Der diakonische Fachverband hat ein Positionspapier vorgelegt, in dem neben dem präventiven Hausbesuch auch die Weiterentwicklung der gemeinwesenorientierten Altenarbeit thematisiert wird.

Mehr zu Notstand in der Pflege, Pflegebedürftigkeit
Vorsichtiger Schritt Richtung Normalität in Altenheimen
Die Evangelische Altenhilfe in Niedersachsen hat die Entscheidung begrüßt, in den Altenheimen erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen zu ermöglichen. Dass vollständig geimpfte Bewohner:innen untereinander auf das Einhalten der Mindestabstände verzichten dürften, sei wichtig.
Pflegerin und Bewohnerin des Pflegeheims schauen aus Fenster
Seit Ende Februar werden Caritas und Diakonie von Vertretern der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di scharf kritisiert. Im Kern geht es darum, dass der geplante Tarifvertrag in der Altenpflege nicht zustande kam - weil Vertreter der Caritas dem Tarifvertrag nicht zugestimmt haben.

Bereits im dritten Altenbericht (2003) der Bundesregierung sei der präventive Hausbesuch bei alten Menschen in ihrer häuslichen Umgebung als eine "geeignete Methode zur Vermeidung von Risikofaktoren, Erkrankungen und Pflegebedürftigkeit" beschrieben worden. Trotz dieser Erkenntnis sei er bis heute kaum in kommunalen Hilfestrukturen für alte Menschen verankert.