Bedford-Strohm: Kampf gegen Klimawandel unverzüglich aufnehmen

Hitze und Trockenheit machten den Bauern im Sommer zu schaffen.

© Jan Woitas/ZB/dpa

Eine Kuh versucht, auf einer vertrockneten Weide noch etwas Futter zu finden. Aber auch durch Überflutungen verlieren viele Menschen ihre Heimat.

Bedford-Strohm: Kampf gegen Klimawandel unverzüglich aufnehmen
Die Bekämpfung des Klimawandels muss nach Überzeugung des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, unverzüglich angepackt werden.

Ansonsten würden viele Menschen durch Überflutungen ihre Heimat verlieren und als Flüchtlinge in der Welt unterwegs sein, sagte Bedford-Strohm am Sonntag laut Redemanuskript bei einer Kundgebung der Initiative "Parents for Future". Unkontrollierbare Stürme und Dürren würden viele Todesopfer fordern.  

Bedenken, dass die notwendigen Gelder für die Bekämpfung des Klimawandels in der Nach-Coronazeit nicht vorhanden sein könnten, ließ Bedford-Strohm nicht gelten: "In einem Land wie Deutschland, in dem allein das private Barvermögen 6,3 Billionen Euro beträgt", könnte niemand sagen, "dass die Mittel dazu nicht da wären", sagte Bedford-Strohm, der auch bayerischer Landesbischof ist.

"Die Schöpfung ist uns von Gott anvertraut, dass wir sie bebauen und bewahren. Wir dürfen sie nicht zerstören", betonte er. Für seinen heute 16 Monate alten Enkel wünsche er sich, dass dieser einmal nicht unter den dramatischen Folgen des Klimawandels leiden muss. Mit 60 Jahren sollte sein Enkel mindestens die gleichen Lebenschancen haben wie er selbst und in einer Welt leben, in der "jeder Mensch auf Erden in Würde leben kann." 

 

Meldungen

Top Meldung
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, zur Interkulturellen Woche
Hass, Antisemitismus oder Ausgrenzungen nicht tatenlos zusehen: Bei der bundesweiten Eröffnung der Interkulturellen Woche haben Religionsvertreter gemahnt, gemeinsam für Werte einzustehen.