Mehr antisemitische Vorfälle in Bayern

Mehr antisemitische Vorfälle in Bayern

Die Zahl der registrierten antisemitischen Vorfälle in Bayern ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres stark gestiegen. Laut Mitteilung der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Bayern (RIAS) vom Donnerstag gab es 116 solcher Vorfälle. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres seien es 83 gewesen. Dies sei ein Anstieg von 40 Prozent. RIAS geht aktuell von einer hohen Dunkelziffer bei antisemitischen Vorfällen aus.

In 51 Fällen spielten den Angaben zufolge Verschwörungstheorien zur Corona-Pandemie eine Rolle. So hätten etwa Teilnehmer von Anti-Corona-Demonstrationen Judensterne getragen und so die Verfolg von Juden im Nazi-Regime verharmlost. Solche Taten seien "ein Schlag ins Gesicht der jüdischen Bevölkerung Bayerns, für die die Schoah Familiengeschichte ist", hieß es.

Meldungen

Top Meldung
Anna-Nicole Heinrich will Betroffene rasch in die Missbrauchs Aufarbeitung einbeziehen
Nach dem vorläufigen Aus des Betroffenenbeirats zur Begleitung der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche will die Präses der EKD-Synode, Anna-Nicole Heinrich, gemeinsam mit Betroffenen schnell neue Wege der Beteiligung finden.