Gesang im Gottesdienst ab Sonntag wieder erlaubt

Mehrere Menschen stehen mit Notenblättern in der Hand da und singen.

© Highwaystarz-Photography/iStockphoto/Getty Images

In Württembergs protestantischen Kirchen darf wieder gesungen werden.

Gesang im Gottesdienst ab Sonntag wieder erlaubt
Württembergs Protestanten dürfen ab diesem Sonntag (5. Juli) im Gottesdienst wieder singen.

Allerdings müssen sie dabei einen Mund-Nasen-Schutz tragen, teilte die Evangelische Landeskirche am Donnerstag in Stuttgart mit. Begründung: Es sei in der Wissenschaft nicht zweifelsfrei geklärt, welche Ansteckungsrisiken das Singen berge. Am Abstandsgebot von mindestens zwei Metern hält die Landeskirche fest.

Auch Kindergottesdienste können nun wieder gefeiert werden. Dabei gelten weiterhin die allgemeinen Hygienevorschriften für Gottesdienste. Außerdem erlaubt die Kirche wieder die Nutzung der Emporen. Diese waren in den vergangenen Wochen gesperrt worden, um Corona-Infektionen durch herabfallende Tröpfchen zu verhindern.

Mit der Feier des Abendmahls müssen sich Württembergs Evangelische noch gedulden. Hier sei das Risiko einer Übertragung des Virus zu groß. Derzeit wird den Angaben zufolge gemeinsam mit der Evangelischen Landeskirche in Baden an einer Lösung gearbeitet, bei der es voraussichtlich Einzelkelche gebe und in einer sogenannten Wandelkommunion das Brot einzeln von den Gottesdienstbesuchern entgegengenommen werde.

Die Lockerungen gelten laut Verordnung bereits ab Samstag (4. Juli). In Tauf- und Traugottesdiensten darf also bereits einen Tag früher wieder gesungen werden.

Mehr zu Gesang
 Sängerin Judy Bailey
Ob "Imagine" oder "Schalom alejchem" aus dem evangelischen Gesangbuch - seit es Musik gibt, nehmen Künstlerinnen und Künstler Bezug auf Frieden. Auch bei der am 7. November beginnenden Friedensdekade werden diese Lieder wieder gesungen.
Schriftstellerin Eva Menasse
Singen ist Therapie für die Schriftstellerin Eva Menasse - und Mutprobe. Denn solche Töne zu produzieren, muss man sich erst mal trauen.