Auf- und Abstieg im Fußball bewegt auch die Kirchen

2. Bundesliga, Arminia Bielefeld - 1. FC Heidenheim, 34. Spieltag in der Schüco Arena.

© Friso Gentsch/dpa

Fans feiern vor dem Stadion die Meisterschaft und den Aufstieg von Arminia Bielefeld nach dem Spiel gegen den 1. FC Heidenheim,

Auf- und Abstieg im Fußball bewegt auch die Kirchen
Im ostwestfälischen Fußball haben sich die Verhältnisse umgekehrt: Der SC Paderborn muss nach nur einer Saison die Bundesliga wieder verlassen, der DSC Arminia Bielefeld ist nach elf Jahren erstmals wieder aufgestiegen. Das Auf und Ab der Clubs bewegt auch die Kirchen in Bielefeld, wo mehr als doppelt so viele Protestanten wie Katholiken leben, und im mehrheitlich katholischen Paderborn.

Der Mannschaft aus der Domstadt Paderborn hatten im Liga-Endspurt auch ihre guten Kontakte zur katholischen Kirche nichts mehr genutzt: Zum zweiten Mal nach 2015 verpasste sie den Klassenerhalt. Im vergangenen Jahr machte Erzbischof Hans-Josef Becker vor der entscheidenden Partie um den Aufstieg mit dem Satz "Ich wünsche es uns sehr, dass der SCP den Aufstieg schafft" eine klare Ansage. Nach dem Sprung in die erste Liga prangten am damals noch eingerüsteten Paderborner Domturm ein Band mit dem Spruch "Glückwunsch von oben" und eine Vereinsfahne.

Eine Fussballer-Figur im SCP-Trikot in der Weihnachtskrippe des Hohen Doms in Paderborn

Da passt gut ins Bild, dass in der Weihnachtskrippe des Hohen Doms neben einer Figur des ehemaligen Kardinals Johannes Joachim Degenhardt (1926-2002) seit 2018 auch ein Fußballer im SCP-Trikot seinen festen Platz hat.

Trost für die Nachbarn

"In dieser Hinsicht ist die katholische Kirche doch volkstümlicher, als wir es sind", sagt Lars Prüßner. Der Pfarrer der evangelischen Versöhnungs-Kirchengemeinde im Bielefelder Stadtteil Jöllenbeck ist Arminen-Fan und hat die entscheidenden Spiele im Aufstiegsrennen mit seinem Nachbarn vor dem Fernseher verfolgt. "Diese Mannschaft hat nicht nur uns begeistert", sagt der Theologe zum Zweitliga-Meister Bielefeld. In der Kirchengemeinde sei die Arminia natürlich Gesprächsthema, "die Menschen sind auch stolz auf ihr Team", erzählt Prüßner, der 2016 Arminia-Kapitän Fabian Klos und dessen Frau Ann-Christin getraut hat. Der Pfarrer hat aber auch ein gutes Wort für den Nachbarklub übrig: "Die Paderborner haben phasenweise tollen Fußball gespielt. Es tut mir leid, dass sie absteigen müssen."

Das bedauert auch der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Bielefeld, Christian Bald: "Schade, dass es bei dem gleichzeitigen Abstieg des SC Paderborn nun kein echtes Ostwestfalen-Derby geben wird", sagt er. Seine Glückwünsche an die Arminia verbindet er mit dem Hinweis, dass die Spiele auf der Bielefelder Alm in vergangenen Erstligazeiten "stets legendär" gewesen seien. Bielefelder Vereinsmitglied ist auch die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus.

Mehr zu Evangelische Kirche von Westfalen, Ostwestfalen
Geflüchtete aus Afghanistan in einem behelfsmäßigen Flüchtlingslager
Die drei evangelischen Landeskirchen aus Nordrhein-Westfalen mahnen nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan großzügige humanitäre Aufnahmeprogramme und einen erleichterten Familiennachzug an.
Skulptur der Kuenstlerin  Gabriele von Lutzau enthuellt, die als "Engel von Mogadischu" gilt.
Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel haben am Samstag in Berlin einen Erinnerungsort für Corona-Opfer eingeweiht. Mit dem Gedenkort solle an die Opfer in aller Welt, in Deutschland und in den Einrichtungen Bethels erinnert werden.

Weil die Clubs aus den zwei größten Städten Ostwestfalens auch in der neuen Spielzeit in unterschiedlichen Ligen antreten werden, bleibt den Anhängern eine Diskussion erspart: An der Frage, ob die Partien zwischen den gut 35 Kilometer voneinander entfernten Vereinen die Ansprüche eines Derbys erfüllen, scheiden sich die Geister. Derby hin oder her: Pfarrer Prüßner bedauert wie viele andere, dass ihm die "ganz neue Erfahrung" eines Duells von Bielefeld und Paderborn in der Bundesliga verwehrt bleibt. Viel wichtiger ist ihm aber ein anderer Wunsch, den er mit allen Arminen- und SCP-Fans teilt: "Es wäre schön, wenn wir in der neuen Saison mal wieder ins Stadion könnten".