"Orgel des Monats" steht im sächsischen Lauterbach

Orgel des Monats Juni 2020

© Stiftung Orgelklang

Die Orgel des Monats ist im Juni 2020 die Wiegand-Orgel in der evangelischen Kirche zu Lauterbach (Landkreis Leipzig).

"Orgel des Monats" steht im sächsischen Lauterbach
Die Wiegand-Orgel in der evangelischen Kirche zu Lauterbach (Landkreis Leipzig) ist die "Orgel des Monats Juni 2020" der Stiftung Orgelklang. Für die Sanierung des 1863 von Emil Wiegand erbauten Instruments werden dieses Jahr 3.000 Euro bereitgestellt, wie die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründete Stiftung am Montag in Hannover ankündigte.

Ausgebildet wurde Wiegand demnach von dem berühmten Orgelbauer Urban Kreuzbach, der auch "der Silbermann des 19. Jahrhunderts" genannt wurde und einige andere, namhafte Orgelbauer – darunter Friedrich Ladegast – ausbildete. Wiegand trat nach Ende seiner Ausbildung zunächst zu seinem Meister in Konkurrenz. Beide Orgelbauer seien dafür bekannt gewesen, "dass sie Orgeln schufen, die pflegeleicht waren und lange hielten", erklärte der Lauterbacher Pfarrer Matthias Lehmann.

Die Orgel mit dem tiefen, vollen Klang gilt neben dem gotischen Flügelaltar als einer der "Schätze" in der ansonsten eher schlichten Kirche zu Lauterbach. Damit die Wiegand-Orgel perspektivisch auch wieder für Konzerte eingesetzt werden kann, seien jedoch einige Reinigungs- und Reparaturarbeiten nötig, hieß es weiter. Dafür sind bislang rund 14.000 Euro an Spenden zusammengekommen, benötigt werden knapp 53.000 Euro. "Wir hoffen, dass es in diesem Jahr noch losgehen kann", erklärte Lehmann.

Die Stiftung Orgelklang präsentiert jeden Monat eine "Orgel des Monats". In diesem Jahr fördert sie 19 Projekte mit insgesamt 55.500 Euro. Seit 2010 hat die Stiftung nach eigenen Angaben 221 Förderzusagen mit einem Gesamtvolumen von mehr als 1,3 Millionen Euro gegeben.

Meldungen

Top Meldung
Sexualisierte Gewalt
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) geht weitere Schritte bei der Aufarbeitung und der Prävention in Fällen sexualisierter Gewalt. Eine neu zusammengesetzte Fachstelle "Sexualisierte Gewalt" habe ihre Arbeit im Juli aufgenommen, so die EKD am Mittwoch in Hannover.