Aufnahme eines leeren Altars siegt bei Fotowettbewerb

Siegermotiv von Martin Grote

© Martin Grote/Stiftung KiBa

Siegermotiv von Martin Grote Fotowettbewerb der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) und der Bank von Kirche und Diakonie (KD-Bank).

Aufnahme eines leeren Altars siegt bei Fotowettbewerb
Die Aufnahme eines leeren Altars erhält den ersten Preis beim Fotowettbewerb der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) und der Bank von Kirche und Diakonie (KD-Bank). Der Kniff des Fotos von Martin Grote: Der Altar der evangelischen Kirche Erkrath (NRW) ist in dem an der Orgel befestigten Rückspiegel zu sehen.

Neben dem mit 300 Euro prämierten Siegerfoto zeichnete die Jury zwei weitere Fotografien aus und vergab einen undotierten Sonderpreis.  Überzeugt habe die erstplatzierte Aufnahme durch ihren Einfallsreichtum, so der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen, der Mitglied der Jury ist. "Die Fotografie zeigt ausgesprochenes Gespür für den besonderen Raum, gleichzeitig besticht ihre clever komponierte grafische Raffinesse, die streng vertikal ausgerichteten Orgelpfeifen und die schrägen Horizontalen, die für die Bildspannung sorgen".

Platz zwei des Wettbewerbs und damit 200 Euro gehen an Gerald Staude, der einen Blick ins Seitenschiff der Dresdener Kreuzkirche fotografiert und "die Rundungen der Emporen und der Gewölbebögen als mystischen Raum inszeniert hat, ohne dass man sofort erkennt, dass es sich um eine Kirche handelt". Die drittplatzierte mit 100 Euro dotierte Aufnahme von Ursula Plaschko zeigt die Kirche St. Stephanus in Westerhever (Schleswig-Holstein) im Winter, an der ein Schwarm Nonnengänse vorbeizieht. "Ein stimmungsvolles Bild, das sicher viele Geschichten erzählen könnte", meint Johann Hinrich Claussen.

Den Sonderpreis erkannte die Jury einer Aufnahme von Christine Oppermann-Zapf zu, die eine Kirchentür zeigt, auf der ein Messingschild mit der Inschrift "Zur Paradiesvorhalle" steht. Darüber prangt der Hinweis: "Wegen Renovierung geschlossen". "Gerade in diesen besonderen Corona-Zeiten hat sich die Jury von diesem ‚Augenzwinkern' angesprochen gefühlt."

Insgesamt hat es auch in diesem Jahr gut 350 Einsendungen zum Fotowettbewerb gegeben. Alle eingesandten Aufnahmen können angesehen werden unter www.stiftung-kiba.de/fotowettbewerb2020.

Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) ist eine Stiftung der EKD und der evangelischen Landeskirchen. Seit 1999 hat sie Zusagen für Sanierungsvorhaben in Höhe von 33,9 Millionen Euro geben können. Für dieses Jahr hat die KiBa bereits Förderzusagen über rund 1,6 Millionen Euro vorgesehen. Mehr als 3.600 Mitglieder engagieren sich bundesweit im "Förderverein der Stiftung KiBa e. V."

Meldungen

Top Meldung
Online Abendmahl feiern
Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hält ein digital gefeiertes Abendmahl für möglich. Die Feiernden werden dabei per Internet zusammengeschaltet. Auch Weihnachtsgottesdienste würden gefeiert. Sie seien "Identitätsmarker" in der Zeit der Pandemie.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...