Portal "ein-jahr-freiwillig.de" für Handy-Nutzung optimiert

Portal "ein-jahr-freiwillig.de"

© EJF

Die evangelische Freiwilligenbörse "ein-jahr-freiwillig.de" ist seit Montag neu auf das mobile Nutzungsverhalten von Jugendlichen ausgerichtet.

Portal "ein-jahr-freiwillig.de" für Handy-Nutzung optimiert
Die evangelische Freiwilligenbörse "ein-jahr-freiwillig.de" ist seit Montag neu auf das mobile Nutzungsverhalten von Jugendlichen ausgerichtet. Das Portal wurde für den Zugriff per Smartphone optimiert, wie das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt am Main mitteilte.

"ein-jahr-freiwillig.de" bietet mehr als 12.000 Einsatzstellen für Freiwilligendienste, etwa im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres, des Bundesfreiwilligendienstes oder internationaler Freiwilligendienste.

Mit dem Relaunch präsentiert sich die evangelische Freiwilligenbörse frischer und farbenfroher, wie es hieß. Nutzer können nun persönliche Suchprofile und eine Merkliste erstellen, um schnell und bequem aktuelle Stellenangebote abrufen, die sie interessieren. Stärker im Mittelpunkt stehen zudem Videos, in denen Freiwillige von ihren Erfahrungen erzählen. Den Angaben zufolge greifen rund 95 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer inzwischen mobil auf die evangelische Freiwilligenbörse zu.

Die evangelische Freiwilligenbörse "ein-jahr-freiwillig.de" ist seit 2015 online. Zielgruppe sind junge Menschen zwischen 15 und 21 Jahren, die eine Perspektive für die Zeit nach der Schule suchen. Das Portal ist ein Projekt der Konferenz evangelischer Freiwilligendienste und wird von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gefördert. Die Redaktion von "ein-jahr-freiwillig.de" hat ihren Sitz im GEP in Frankfurt am Main.

Das GEP ist die zentrale Medieneinrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ihrer Landeskirchen und Werke sowie der evangelischen Freikirchen. Zum Gemeinschaftswerk gehört unter anderem die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd).

Meldungen

Top Meldung
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, zur Interkulturellen Woche
Hass, Antisemitismus oder Ausgrenzungen nicht tatenlos zusehen: Bei der bundesweiten Eröffnung der Interkulturellen Woche haben Religionsvertreter gemahnt, gemeinsam für Werte einzustehen.