Müller warnt vor leichtfertigem Umgang mit Corona-Lockerungen

Müller warnt vor leichtfertigem Umgang mit Corona-Lockerungen

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) warnt davor, allzu leichtfertig mit den Lockerungen in der Corona-Pandemie umzugehen. "Dass man wieder Dinge machen darf, die bisher verboten waren, heißt ja nicht, dass man sie unbedingt machen muss", sagte der SPD-Politiker dem "Tagesspiegel" (Sonntag). Das gelte auch für die neue Reisefreiheit: "Ist es momentan vielleicht besser, zuhause oder im eigenen Land zu bleiben, wo die Gesundheitsversorgung besser und die Fallzahlen niedrig sind?"

Auch für die Politik sei alles eine neue Situation gewesen, "wir mussten uns herantasten", sagte der Regierende Bürgermeister. Dabei hätten Gerichtsentscheidungen und auch Bürgerproteste eine Rolle gespielt. Grundrechte seien eingeschränkt, aber nie komplett außer Kraft gesetzt worden, betonte Müller: "Es war immer möglich, zu demonstrieren. Die Parlamente haben getagt, Gottesdienste haben stattgefunden - alles in anderer Form."

Meldungen

Top Meldung
Die Corona-Pandemie reißt riesige Löcher in die Etats der hannoverschen Landeskirche. Denn weil viele Menschen arbeitslos oder in Kurzarbeit sind, zahlen sie keine Kirchensteuer. Mitgliederverluste verschärfen die Situation.