Jugendkirchentag nur als digitales Ersatzformat

10. Jugendkirchentag in Wiesbaden

© ekhn

Der 10. Jugendkirchentag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) findet nur digital statt.

Jugendkirchentag nur als digitales Ersatzformat
"WI(r) verändern die Welt. Bist Du dabei?": Unter diesem Motto wollten am Fronleichnamswochenende, 11. bis 14 Juni, in Wiesbaden rund 5.000 junge Leute den 10. Jugendkirchentag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) feiern. Wegen der Corona-Krise werde es jedoch nur noch ein digitales Ersatzformat geben

Wie die EKHN in Darmstadt mitteilte, werden auf dem Youtube-Kanal "Jugendkirchentag der EKHN" würden am 13. und 14. Juni zwei Gottesdienste gestreamt. Dazwischen gebe es ein Konzert der Song-Contest-Gewinner, der Offenburger Gruppe "OHM", Gespräche, die die Zuschauerinnen und Zuschauer mitgestalten können, und einen Poetry-Slam-Contest, bei dem live abgestimmt werden kann.

Die Beteiligung der Gäste im Life-Stream soll nach den Worten der Projektleiterin Conny Habermehl hohe Priorität haben. "Nur so schaffen wir Gemeinschaft. Obwohl wir keinen Gottesdienst am Jugendkirchentagsort Wiesbaden feiern können, sind wir doch nicht alleine. So entsteht wenigstens ein bisschen Jugendkirchentagsfeeling." Ein virtueller Flashmob kröne den digitalen Showdown. Die Links zu den Live-Streams: Samstag (13.6.2020) https://youtu.be/ZG0ugUnITy8 und für Sonntag (14.06.2020) https://youtu.be/Q7jhD9iwuuI

Die Veranstaltung in der hessischen Landeshauptstadt sollte laut EKHN ein jugendpolitisches Zeichen setzen. Themen wie Nachhaltigkeit, Ehrenamt, Ökumene und digitale Glaubenswege sollten Jugendliche und junge Erwachsene dazu bewegen, Gemeinschaft und ihren Glauben zu feiern. Der Jugendkirchentag der EKHN wird alle zwei Jahre in einer anderen Stadt ausgetragen. 2018 fand er in Weilburg statt.

Mehr zu Jugendkirchentag, Coronavirus
Christliche Tätigkeiten für die häusliche Quarantäne, die uns während der Corona-Pandemie in nächster Zeit guttun könnten.
Nikolaus hin, Nikolaus her: Meine Geduld ist am Ende, vor allem mit den Impfgegnern. Wir alle müssen mehr tun, als wir tun in dieser Zeit der Pandemie. Und mehr opfern. Sofort!