Lilie: Dunkle Geschichten infizieren Geist und Seele

Lilie: Dunkle Geschichten infizieren Geist und Seele
Diakonie-Präsident Ulrich Lilie hat die Menschen dazu ermutigt, angesichts der vielen schlechten Nachrichten wegen der Corona-Pandemie nicht den Blick für kleine Wunder zu verlieren. Dunkle Geschichten drohten Geist und Seelen zu infizieren wie böse Geister, sagte Lilie am Sonntag im ZDF-Fernsehgottesdienst aus Ingelheim in seiner Predigt.

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie hat die Menschen dazu ermutigt, angesichts der vielen schlechten Nachrichten wegen der Corona-Pandemie nicht den Blick für kleine Wunder zu verlieren. Dunkle Geschichten drohten Geist und Seelen zu infizieren wie böse Geister, sagte Lilie am Sonntag im ZDF-Fernsehgottesdienst aus Ingelheim in seiner Predigt.

Lilie sagte, es gebe überall Menschen, die sich nicht mit Aussichtslosigkeit abfänden und so zu "Wundertätern" werden könnten. "Die Wundertäterinnen und Alltagshelden, die Stars und Sternchen dieser Oster-Fortsetzungs-Geschichten sind ganz normale Menschen, stinknormale Wundertäter", sagte er. Sie stärkten das Rettende trotz der scheinbaren Übermacht der Gefahr. "Sie sähen Hoffnung, Liebe und Vertrauen", sagte er.

"Sie könnten überall wirken"

Solche Menschen arbeiteten etwa in Altenheimen, in denen Covid-19-Infektionen grassierten. "Sie könnten überall wirken: an der Kasse im Supermarkt, als Polizistin oder Telefonseelsorger, als Mutter, Mitarbeiter der Müllabfuhr oder als Sachbearbeiterin in der Arbeitsagentur, als Erntehelfer, Kindergärtnerin oder Reinigungskraft in einem Krankenhaus", sagte Lilie.

Wer Möglichkeiten sehe, wo andere nur Sackgassen erkennen, wer an der Hoffnung festhalte, wo die Mehrheit auf die Apokalypse warte, wer Zutrauen schenke, wo andere aufgeben, der handele im Namen Jesu, so der Diakonie-Präsident.

 

Meldungen

Top Meldung
Corona-Ansteckung beim Singen durch Abstand vermeiden
Trennwände zwischen Sängern, permanent gelüftete Räume und mehr Abstand nach vorne: Der Chor des Bayerischen Rundfunks hat zusammen mit Wissenschaftlern das Corona-Ansteckungsrisiko beim Singen untersucht - nun liegen erste Ergebnisse vor.