Orgel des Monats Mai steht in Schöneck-Büdesheim

Orgel des Monats Mai 2020

© Stiftung KiBa

Das historische Instrument wird nach seiner Sanierung in Kürze in die evangelische Andreaskirche in Schöneck-Büdesheim zurückkehren.

Orgel des Monats Mai steht in Schöneck-Büdesheim
Die Orgel in der Andreaskirche im hessischen Schöneck-Büdesheim (Main-Kinzig-Kreis) ist von der Stiftung Orgelklang zur "Orgel des Monats Mai 2020" ernannt worden.

Wie die Evangelische Kirche von Hessen und Nassau (EKHN) am Freitag in Darmstadt mitteilte, wird das historische Instrument nach seiner Sanierung in Kürze in die Kirche zurückkehren. Die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründete Stiftung Orgelklang hat die Restaurierung mit 2.000 Euro gefördert.

Spieltisch der 1907 in der Orgelbauwerkstatt Förster & Nicolaus gebauten Orgel.

Die Orgel wurde den Angaben zufolge 1907 in der Orgelbauwerkstatt Förster & Nicolaus in Lich gefertigt. In den vergangenen Jahren hatten sich Mängel, die eine Sanierung erforderten, immer stärker bemerkbar gemacht. Das Instrument erhielt unter anderem neue Windladen und einen neuen Balg, auch der Spieltisch wurde instandgesetzt. Insgesamt kostete die Sanierung rund 40.000 Euro, die Gemeinde steuerte Spenden in Höhe von rund 18.000 Euro bei. Besonders erfolgreich war laut EKHN die Vermittlung von Patenschaften für viele der 800 Orgelpfeifen.

Das für Anfang Juni geplante große Eröffnungskonzert mit der wiederhergestellten Orgel und die im Anschluss vorgesehene Konzertreihe werden wegen der Corona-Krise voraussichtlich in kleiner Form stattfinden und auch online anzuhören sein, hieß es.

Die Andreaskirche im hessischen Schöneck-Büdesheim.

Die Stiftung Orgelklang der Evangelischen Kirche in Deutschland präsentiert in jedem Monat eine "Orgel des Monats". In diesem Jahr fördert sie 19 Projekte in einem Gesamtumfang von 55.500 Euro. Seit 2010 hat sie 221 Förderzusagen über mehr als 1,3 Millionen Euro gegeben.

 

Meldungen

Top Meldung
Gebetskette als Fragezeichen
Kann die Frage nach der Konfessionszugehörigkeit bei einem kirchlichen Arbeitgeber schon zwingend ein Indiz für Diskriminierung sein? Das Arbeitsgericht Karlsruhe sagt: Ja, kann es. Und damit könnte dieses Urteil Folgen für das kirchliche Arbeitsrecht haben.