Papst Franziskus dankt "Hinz&Kunzt"

Hinz&Kunzt ist eine Zeitschrift von Obdachlosen

© epd-bild/Stephan Wallocha

Papst dankt dem Hamburger Obdachlosenmagazin Hinz&Kunzt.

Papst Franziskus dankt "Hinz&Kunzt"
Papst Franziskus hat den weltweit rund 100 Straßenzeitungen für ihr Engagement in Corona-Zeiten gedankt - darunter auch das Hamburger Straßenmagazin "Hinz&Kunzt".

"Die Verwundbarsten, die Unsichtbaren, und jene ohne Wohnsitz laufen Gefahr, den höchsten Preis zu zahlen", hieß es am Montag in seiner täglichen Botschaft, die auch an das Hamburger Straßenmagazin "Hinz&Kunzt" gerichtet war.

Die Straßenzeitungen würden in 35 Ländern und in 25 Sprachen veröffentlicht und böten rund 20.500 Obdachlosen auf der Welt eine Beschäftigung und ein Einkommen. Seit vielen Wochen würden nun keine Zeitungen verkauft und die Verkäuferinnen und Verkäufer könnten nicht arbeiten, so der Papst.

"Meine Botschaft der Ermutigung und der brüderlichen Freundschaft ergeht an euch alle. Vielen Dank für eure Arbeit, für die Informationen, die ihr bereitstellt, und für die Hoffnungsgeschichten, die ihr erzählt", hieß es in der Botschaft des Papstes.

Mehr zu Coronavirus
Schutzhinweise für die Gottesdienstbesucher vor der Frauenkirche Dresden
Die Corona-Pandemie hat das Leben der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im vergangenen Jahr stark beeinträchtigt. Die Auswirkungen hat Kirchenpräsident Volker Jung in dem Jahresbericht 2020/2021 zusammengefasst.
Eine Gruppe von Menschen singt in einem Chor in einer Kirche ohne Masken.
Erfüllende Chorproben sind nur ohne Abstand möglich, sagt der Rosenheimer Dekanatskantor Johannes Eppelein. Er freut sich, dass Maske und Abstand nun wegfallen können - unter Achtung der 3G-Regel.