Mitteldeutsche Kirche bietet Hör-Weg durch die Karwoche

Karwoche zum Hören

© Getty Images/iStockphoto/nensuria

Ein Gruß zum Hören kommt von der EKM: Sie bietet zur Karwoche vom 5. bis 13. April Musik aus Kirchen in Mitteldeutschland, Bibeltexten und Gebeten, einem Vaterunser und einem Segen zum download an.

Mitteldeutsche Kirche bietet Hör-Weg durch die Karwoche
Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) bietet auf ihrer Webseite einen Hör-Weg durch die Karwoche bis zum Osterfest als Alternative zu Gottesdiensten an.

Dazu gebe es tägliche Hördateien vom 5. bis 13. April mit Musik aus Kirchen in Mitteldeutschland, Bibeltexten und Gebeten, einem Vaterunser und einem Segen, sagte eine EKM-Sprecherin am Donnerstag. Die Angebote könnten einzeln oder als Gesamtpaket kostenfrei heruntergeladen werden.

"Das ist ein Gruß der Landeskirche, der gern weiterverarbeitet werden darf", erklärte die Rundfunkbeauftragte der EKM, Ulrike Greim. Sie habe das Werk gemeinsam mit weiteren Engagierten in nur vier Tagen produziert. "Man kann die Dateien auf CD brennen und den Gemeindegliedern in die Briefkästen stecken, man kann sie als Audio-Datei per Mail oder per WhatsApp verschicken, an Gemeindeglieder ebenso wie an die Familie und Freundinnen, man kann sie mit eigenen Bildern versehen und auf Facebook stellen", sagte Greim.

Der Hör-Weg bietet den Angaben zufolge Bibeltexte, die den Leidensweg Jesu bis zur Auferstehung beschreiben, vom Einzug in Jerusalem am Palmsonntag über die Anfeindungen der theologisch Versierten, das letzte Abendmahl, das Ausgeliefert-Sein am Karfreitag bis zur Auferstehung und der Begegnung mit zwei Jüngern, die ihn erst gar nicht erkennen. Zu hören sind Passions- und Osterwerke auf Orgeln in Arnstadt, Gotha, Sondershausen, Herpf und Waltershausen, solo oder arrangiert mit Gesang oder Jazz-Ensemble. Das musikalische Spektrum reiche von Musik aus der Reformationszeit bis zu Swing, hieß es.

Meldungen

Top Meldung
Sexualisierte Gewalt
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) geht weitere Schritte bei der Aufarbeitung und der Prävention in Fällen sexualisierter Gewalt. Eine neu zusammengesetzte Fachstelle "Sexualisierte Gewalt" habe ihre Arbeit im Juli aufgenommen, so die EKD am Mittwoch in Hannover.