Bischof July gegen weitere Einschränkungen bei Trauerfeiern

Anzahl der Trauergäste bei Beerdigungen maximal 10 Personen wegen Corona

© epd-bild/Gerhard Baeuerle

Landesbischof Frank Otfried July will die Anzahl von Trauergästen bei Bestattungen nicht noch mehr begrenzen, denn "es gehört zu den Grundpflichten der Barmherzigkeit, Menschen würdevoll zu bestatten",

Bischof July gegen weitere Einschränkungen bei Trauerfeiern
Der württembergische Landesbischof Frank Otfried July sieht bei der Beschränkung von Teilnehmern an Trauerfeiern eine "rote Linie" erreicht.

Mit der in Baden-Württemberg geltenden Grenze von zehn Trauergästen könne seine Kirche "einigermaßen leben", sagte July dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Stuttgart. Niedrigere Zahlen, wie sie in anderen Bundesländern wegen der Corona-Pandemie gelten, lehnt der Bischof ab. "Es gehört zu den Grundpflichten der Barmherzigkeit, Menschen würdevoll zu bestatten", betonte er.

July leitet derzeit die Landeskirche von seinem häuslichen Büro in Stuttgart aus. Sein Aktionsradius sei aber eher gewachsen, weil er auf digitalem Weg weltweit kommunizieren könne, sagte er. Videokonferenzen würden voraussichtlich auch nach der Corona-Krise eine größere Rolle spielen, damit beispielsweise bei kürzeren Besprechungen nicht alle Teilnehmer anreisen müssten. Grundsätzlich gelte jedoch, dass die Kirche von der persönlichen Begegnung lebe, auch vom persönlichen Austausch in den Gremien.

Eine Lehre aus der Krisensituation ist für den Bischof, dass dem Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen nicht nur applaudiert werden sollte, sondern Berufstätige in diesem Bereich besser bezahlt werden. Für ihn selbst hätten in diesen Tagen die Psalmen neu an Bedeutung gewonnen. "Für mich ist es zum Beispiel der Psalm 23 - "Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln" -, der mich auf neue Weise tröstet und begleitet", sagte July.

Mehr zu Coronavirus, Evangelische Landeskirche in Württemberg
Gottesdienste in NRW nur mit Maske
Wegen steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen müssen Gottesdienstbesucher in NRW wieder Masken tragen. Die generelle Maskenpflicht in Innenräumen, die das Land aktuell verordnet habe, treffe auch die Gottesdienste, so die Landeskirche.
Rote Linie auf einem Asphaltboden: Die "rote Linien" Antisemitismus und Rassismus dürften im Wahlkampf nicht überschritten werden, sagt Landesbischof July.
Respektvoll und fair soll es zugehen. Das wünscht sich Württembergs Landesbischof Frank Otfried July im Bundestagswahlkampf. Trotz des Mitgliederschwunds sollte die Kirche stark und selbstbewusst auftreten.