RTL sagt Inszenierung "Die Passion" wegen Coronavirus ab

 Live-Aufführung der Passionsgeschichte an Karfreitag abgesagt

TVNOW

TV-Inszenierung "Die Passion" in Essen über die Kreuzigung Jesu wird abgesagt wegen Corona-Pandemie.

RTL sagt Inszenierung "Die Passion" wegen Coronavirus ab
Wegen der Corona-Pandemie sagt der Privatsender RTL seine TV-Inszenierung zur Kreuzigung Jesu ab. Aufgrund der aktuellen Situation im Land rund um Corona und wegen der fehlenden Planbarkeit der kommenden Ereignisse könne das Event leider nicht stattfinden, wie RTL mitteilte.

Die für Karmittwoch, 8. April 2020, vorgesehene Live-Aufführung der Passionsgeschichte in der Essener Innenstadt wird abgesagt. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen hat die Stadt Essen am 16. März 2020 eine neue Allgemeinverfügung zum Zwecke der Verhütung und Ausbreitung des Corona-Virus erlassen. Diese untersagt u.a. Veranstaltungen und Personenansammlungen von mehr als 15 Personen auf öffentlichen Flächen. Unterhaltungschef Kai Sturm: "Leider können wir das Musik Live Event ‚Die Passion' aufgrund der neuen Rahmenbedingungen nicht wie geplant zu Ostern 2020 live aus Essen senden. Wir haben natürlich Verständnis für die Entscheidung der Stadt Essen. Auch für uns ist verantwortungsbewusstes Handeln jetzt wichtig. Die Gesundheit und Eindämmung des Virus stehen im Vordergrund. Wir danken allen Beteiligten für das Herzblut, das sie bis jetzt in die Vorbereitungen gesteckt haben"

 

In der ungewöhnlichen Inszenierung der letzten Tage im Leben von Jesus Christus sollten bekannte Schauspieler und Sänger wie Alexander Klaws (Jesus), Laith Al-Deen, Mark Keller, Ella Endlich mithilfe deutscher Popsongs die über 2000 Jahre alte Geschichte zum Leben erwecken und die dramatischen Ereignisse in unsere heutige Zeit transportieren. Als Erzähler der Passionsgeschichte war Thomas Gottschalk gesetzt. Die Passionsgeschichte solle auf dem Essener Burgplatz gegenüber dem Dom in Szene gesetzt werden.  An der Hauptbühne auf dem Burgplatz hatte RTL mit rund 4.500 Besuchern gerechnet. Außerdem hätte es eine Live-Schalte zu einer Passions-Prozession, bei der ein großes, leuchtendes Kreuz durch die Innenstadt zur Hauptbühne am Burgplatz getragen wird, geben sollen. Das alles werde in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden können.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienste sind zu den Osterfeiertagen wegen der Corona-Krise verboten.
Wegen der Corona-Pandemie sind Gottesdienste untersagt. Die Kirchen trifft das vor allem an Karfreitag und Ostern, den höchsten christlichen Feiertagen. Leitende Geistliche zeigen Verständnis für das Verbot, ein Staatsrechtler ist skeptisch.