"Goldener Blogger" für Berliner Pfarrerin

Theresa Brückner ist Bloggerin bei "yeet" des GEP

© privat

Die Pfarrerin Theresa Brückner ist mit dem "Goldenen Blogger" ausgezeichnet worden. Seit diesem Jahr gehört Brückner dem Content-Netzwerk "yeet" des GEP an, das Blogger und Influencer aus dem Bereich der Kirche zusammenbringt.

"Goldener Blogger" für Berliner Pfarrerin
Die Berliner Pfarrerin Theresa Brückner ist am Montagabend in Berlin mit dem "Goldenen Blogger" in der Kategorie "Beste Flauscher*in des Jahres 2019" ausgezeichnet worden. In der Netzszene bedeutet das Wort "Flausch" Zuneigung und Sympathie.

Die 32-Jährige bloggt unter dem Namen @therasaliebt in sozialen Netzwerken wie Instagram und Twitter über Kirchen- und Gesellschaftsthemen, aber auch über Privates. Zudem hat sie einen eigenen Youtube-Kanal, auf dem sie über ihren Alltag und ihre Arbeit als Berliner Gemeindepfarrerin berichtet.

Seit diesem Jahr gehört Brückner dem Content-Netzwerk "yeet" des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) an, das Blogger und Influencer aus dem Bereich der Kirche zusammenbringt.

Vergeben wurde der "Goldene Blogger" in 19 Kategorien, darunter an den "Chef-Digitalerklärer der Nation", Sascha Lobo, für sein Lebenswerk. "Bester Newcomer des Jahres" wurde der frühere CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz. Ermittelt wurden die Preisträgerinnen und Preisträger per Online-, Saal- und Akademievoting. Theresa Brückner setzte sich in der Kategorie "Beste*r Flauscher*in" gegen zwei weitere Nominierte in einem Online-Voting durch.

Sie könne das noch gar nicht richtig fassen, schrieb die Theologin anschließend auf Instagram und Twitter und bedankte sich bei ihren Followern für deren Unterstützung, Stimmen, Nachrichten und Kommentare.

Die "Goldenen Blogger" werden seit 2007 an "Blogger, Podcaster und all die anderen, die im Internet wundervolle Dinge tun" verliehen, wie es heißt.

Meldungen

Top Meldung
Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, fordert den Kampf gegen den sexuellen Kindesmissbrauch zur Chefsache zu machen.